:: Rezension :: Jane Eyre von Charlotte Bronte – Hörspiel

Jane Eyre von Charlotte Bronte

Im April 2016 war Charlotte Brontes 200ster Geburtstag. Zu diesem Anlass hat der Hörverlag ein Hörspiel zu ihrem Klassiker Jane Eyre herausgegeben. Ich hatte Jane Eyre noch nicht gelesen und fand ein Hörspiel ziemlich ansprechend.
Darum habe ich es auch direkt angefragt und mich sehr gefreut, dass ich es bekommen habe. Gehört, habe ich es dann auch direkt im März 2016, allerdings habe mich dann extrem schwer getan eine Rezension zu verfassen.

Ich finde einen solchen Klassiker, kann man eigentlich nicht bewerten und es steht mir auch nicht wirklich zu. Da es sich nun aber um ein Rezensionsexemplar handelt möchte ich es nun dennoch zumindest versuchen.

Für alle, die Jane Eyre nicht kennen, es geht um das Leben des Weisenmädchen Jane Eyre, die bei ihrer Tante und deren verzogenen Töchtern aufwächst. Jane wird dort wie Aschenputtel behandelt und entfremdet sich immer mehr. Schließlich kommt sie dann auf ein Internat nach Lowood. Dort sind die Lebensumstände zwar nicht besser, aber sie findet zumindest Verbündete. Doch als auch hier die beste Freundin geht bewirbt sich Jane als Gouvernante. Sie bekommt eine Anstellung auf Thornefield Hall. Ihr Leben hier ist angenehm. Doch es wird auf den Kopf gestellt, als der Hausherr Mr. Rochester auf seinem Anwesen eintrifft. Er ist sehr an Jane interessiert und lädt sie abends oft ein, ihm Gesellschaft zu leisten. Die beiden verlieben sich, doch so einfach will es das Schicksal den beiden nicht machen, denn Rochester hat ein Geheimnis.

Eigentlich bin ich kein Fan von Hörspielen, es sei denn es handelt sich um Kinderbücher, ansonsten finde ich Hörbücher einfach angenehmer.

Wie bereits eingangs geschrieben, kann und möchte ich den Inhalt des Romans gar nicht bewerten. Was ich allerdings bewerten kann, ist die Umsetzung des Hörspiels. Christiane Ohaus hat sich das Buch vorgenommen und Regie geführt. Akustisch untermalt wird das Hörspiel von Ramesh Shotham und Annie Whitehead. Sascha Icks als Jane Eyre, fand ich passend. Ihre Stimme passt zu der Selbstsicheren Kämpferin Jane und auch Christian Redl, der Mr. Rochester spricht, fand ich gut besetzt.

Das Hörspiel ist meiner Meinung nach, für einen Klassiker der Literatur, passend umgesetzt. Untermalt werden die Dialoge von Blasinstrument was ich persönlich gewöhnungsbedürftig fand, weil es einfach nicht meins war. Ich fand das Hörspiel generell sehr altbacken, was aber andererseits auch passt, da es sich ja um einen Klassiker handelt. Ich glaube einfach, dass mir persönlich das Buch besser gefallen hätte, wenn ich es als Hörbuch oder als Buch gelesen hätte, weil ich mit dem Hörspiel nicht richtig warm geworden bin. Was mich extrem irritiert hat, war die Stimme aus dem Off, die immer wiederholt hat, was Jane Eyre im Dialog gesagt hat. Es wurde alles doppelt erzählt, als ob man es beim ersten Mal nicht verstand hat… Das fand ich anstrengend und ziemlich nervig.

Fazit:
Alles in allem hat mir die Geschichte von Jane Eyre gut gefallen, das Hörspiel war zwar passend für einen Klassiker, aber einfach nicht mein Fall.

3sterne

Vielen Dank an den Hörverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

:: Rezension :: Die Spuren meiner Mutter von Jodi Picoult

diespurenmeinermutterIn Die Spuren meiner Mutter geht es um die 13 jährige Jenna, die bei ihrer Großmutter lebt, weil ihre Mutter vor 10 Jahren, nach einem schrecklichen Vorfall im Elefantenreservat, spurlos verschwunden ist. Jennas Vater lebt seit diesem Vorfall in einer psychiatrischen Klinik. Doch Jenna will sich nicht damit abfinden, dass ihre Mutter einfach verschwunden sein soll und so wendet sie sich an den Privatdetektiv Virgil Stanhope, der vor 10 Jahren bereits an dem Fall gearbeitet hat und an das Medium Serenity, die mit verstorbenen Menschen kommunizieren kann. Das ungewöhnliche Trio macht sich also auf die Suche nach Jennas Mutter Alice.

Die einzelnen Kapitel sind immer im Wechsel aus der Sicht von Jenna, Virgil, Alice und Serenity geschrieben. Wobei wir bei der Perspektive von Alice lediglich Tagebucheinträge zu lesen bekommen, die von ihren Aufzeichnungen aus dem Elefantenreservat stammen.

Ich hatte beim Lesen die ganze Zeit das Gefühl, dass es dieses Mal kein typisches Picoult Buch ist. Normalerweise habe ich beim Lesen ihrer Bücher immer das Gefühl, nicht zu wissen was richtig und was falsch ist. Picoult konnte mich immer in die Irre führen, mit meinen Emotionen spielen, mich in die eine und dann wieder in die andere Richtung lenken. Das habe ich bis ganz zum Schluss bei diesem Buch komplett vermisst.

Ja, am Ende passiert etwas mit dem man jetzt nicht gerechnet hat, aber auch das konnte mich nach einer eher lahmen Story nicht mehr vom Hocker reißen. Zumal Picoult hier ganz dreist von einem sehr bekannten Film kopiert hat. Ich möchte nicht spoilern, darum verrate ich euch auch nicht um welchen Film es geht. Für mich war es aber nicht so ein „Oh, wow krass!“ Erlebnis, sondern eher ein „Achso, hmmm… ja…hätte ich zwar nicht mit gerechnet, kenne ich aber schon.“

Alles in allem plätschert die Detektivgeschichte nur sehr langsam dahin. Das lag für mich, vor allem an den vielen Perspektiven, die meinen Lesefluss extrem gebremst haben. Die Figuren, vor allem Alice und Jenna, sind für mich überhaupt nicht richtig zur Geltung gekommen. Die Tagebucheinträge von Alice aus dem Elefantenreservat fand ich allerdings ganz interessant, denn es geht hier um die Beobachtung von Elefantenherden. Zum Beispiel beschreibt Alice, wie Mütter mit dem Verlust ihrer Kinder umgehen und wie sich die Herde verhält, wenn ein Neugeborenes hinzukommt. Es geht in Alice Beobachtungen vor allem um die Beziehung zwischen Elefantenmüttern und ihren Kindern. Außerdem berichtet Alice vom Leben mit ihrem Mann Thomas, der an einer bipolaren Störung leidet, und wie es ist mit ihm verheiratet zu sein.

Fazit:

Mich konnte Die Spuren meiner Mutter nicht überzeugen. Ich fand die Story eher langatmig als kurzweilig und der Plottwist war für mich eine echte Enttäuschung weil es sich so extrem kopiert anfühlte. Nichts desto trotz versteht Picoult es zu schreiben und ich kann nicht sagen, dass mich das Buch an der ein oder anderen Stelle nicht überraschen konnte. Trotzdem gibt es von mir nur 2 Sterne, weil ich einfach nicht in die Geschichte hereingekommen bin.

2Sterne

Vielen Dank an den C. Bertelsmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Die Spuren meiner Mutter :: Aus dem Englischen von Elfriede Peschel :: Originaltitel: Leaving Time :: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 512 Seiten :: ISBN: 978-3-570-10236-7 :: € 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: C. Bertelsmann :: Erschienen: 29.08.2016

 

::Rückblick:: Lesemonat August 2016

Da ich im Juli 2016 so gut wie gar nichts gelesen habe, war der August wieder ein sehr guter Lesemonat. Ich hatte richtig Lust aufs lesen und die Bücher, die auf meiner Leselotte lagen, waren durchweg gut.

Gelesen/Gehört habe ich im August 14 Bücher. Ein Buch davon war allerdings nur ein Kurzgeschichte, darum waren es eigentlich „nur“ 13, aber auch das finde ich schon ziemlich gut.

parisduundichBegonnen hat mein Lesemonat mit Paris, du und ich von Adrianna Popescu! Bisher, habe ich noch kein schlechtes Buch von Adrianna Popescue gelesen. Sie schafft es immer, die Städte vor meinem geistigen Auge zum Leben zu erwecken und Paris ist ja sowieso immer ein tolles Setting. Auch die Story war wieder sehr süß. Es geht um die 16 Jährige Emma, die kurzerhand zu ihrem Freund Alain nach Paris reist, um dann festzustellen, dass sich ihr vermeintlicher Traumtyp, eher in ein Albtraum verwandelt. Zum Glück trifft sie Vincent und die beiden schließen einen „Nicht-Verlieben-Pakt“ um sich ganz in Ruhe Paris anzuschauen. Eine sehr süße und gelungene Story.

loveandconfessAnschließend habe ich Love and Confess von Colleen Hoover gelesen. Ich habe ja bereits seit längerer Zeit nichts mehr von der Autorin gelesen, dabei hat mir die Will & Layken Reihe so gut gefallen. Love and Confess fand ich ebenfalls sehr toll. Ein 5 Sterne Buch, so dass Hoover in diesem Monat gleich 3x auf meine Leselotte gewandert ist.

originDann habe ich Origin von Jennifer L. Armentrout zu Ende gehört. Da dies der 4. Teil der Lux Reihe ist, will ich gar nicht viel zum Inhalt sagen. Mir hat das Buch bzw. das Hörbuch gut gefallen. Und ich denke, wer die Lux-Reihe mag, der wird auch Origin mögen.

das leuchten meiner WeltIm Anschluss habe ich ein Rezensionsexemplar gelesen und zwar Das Leuchten meiner Welt von Sophia Khan. Die Idee des Buches fand ich gut, die Umsetzung eher nicht so. Alles in allem ein drei Sterne Buch, zu dem es auf jeden Fall eine Rezi geben wird.

ichbrennefürdichDann habe ich Ich brenne für dich von Tahereh Mafi gelesen. Hierbei handelt es sich um den dritten und finalen Band der Shatter Me Reihe und darum werde ich auch hier nichts zum Inhalt schreiben. Nur soviel. Es war großartig!! Die Reihe ist der absolute Hammer und das Finale war einfach perfekt. 5 Sterne

grischaDanach habe ich endlich Grischa von Leigh Bardugo beendet. Und von diesem Buch habe ich ja eigentlich nur Gutes gehört. Für mich war es allerdings enttäuschend. Ich kam nicht so richtig in die Geschichte und ich konnte mit den Figuren wenig anfangen.

vernichtemichDie Kurzgeschichte, die ich gelesen habe, war Vernichte mich von Tahereh Mafi,  im Prinzip der Vorgänger vom Finale. Da ich das Buch erst nach dem Finale gelesen habe, war es natürlich nicht mehr überraschend, aber irgendwie auch so nicht so toll. Mir hat die Kurzgeschichte Zerstöre mich also der Vorgänger zu Band 2 viel besser gefallen.

als wir zum surfenAußerdem habe ich gehört: Als wir zum surfen noch ans Meer gefahren sind, von Boris Hänssler. Das Buch war recht kurz und Hänßler erzählt von seiner Zeit vor dem Internet, vor allgegenwärtigen Smartphones und Navigationsgeräten. Eine Zeit, an die auch ich mich noch gut erinnern kann. Damit läßt Hänssler uns Thirty Somethings auf jeden Fall ein wenig in Erinnerungen schwelgen. Auch dieses Hörbuch ist ein Reziexemplar, darum gibt es auch hierzu zeitnah eine Rezension.

hopeforeverDann, das zweite Buch von Colleen Hoover: Hope Forever. Ich bin schnell in die Story eingestiegen, habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und fand es ziemlich gut geschrieben. Hope Forever war zwar am Ende etwas Over the Top, aber alles in allem hat mir das Buch gut gefallen.

was uns bleibt ist jetztAuf Skoobe habe ich Was uns bleibt ist jetzt von Meg Wolitzer gelesen. Und ich muss sagen, dass ich etwas verwirrt war, denn ich hatte nicht damit gerechnet, dass es Fantasyelemente enthält. Geschrieben ist das Buch echt gut und zu Beginn, dachte ich, dass es ein 5 Sterne Buch werden könnte. Was dann allerdings passiert und wie sich alles auflöst, fand ich nicht so gelungen.

diebeimolympIm August gab es außerdem ein Buch, das mir sooooo mega gut gefallen hat, dass ich es wirklich bereue, die anderen Bücher (noch) nicht zur Hand zu haben. Es handelt sich um Percy Jackson Diebe im Olymp von Rick Riordan. Das ist der erste Teil der Percy Jackson Reihe und irgendwie habe ich mich zuvor immer davor gesträubt es zu lesen. Den Film fand ich damals nicht so prall (ich glaube ich habe ihn nicht mal zu Ende geguckt) und darum haben mich die Bücher nie gereizt. Ein Fehler, wie ich nun feststellen musste, denn dieses Buch war soooooo toll. Ein Highlight 2016!! Ich freue mich schon jetzt auf einen Götterreichen Herbst/ Winter 2016. Percy Jackson!!!!!!

maybesomedayDas dritte Buch von Colleen Hoover ist Maybe Someday. Auch dieses Buch enthält den typischen Hoover Twist, was soviel heißt, dass es auch hier zu unerwarteten Wendungen kommt. Ich liebe dieses Buch! Ich glaube, ich finde es noch besser, als Weil ich Layken liebe. Ich liebe die Story, die Figuren und die Besonderheiten mit denen diese zu tun haben. Großartig!

tulpenundtraumprinzen

Außerdem habe ich den dritten und letzten Teil der Verliebt in Serie beendet. Tulpen und Traumprinzen von Sonja Kaiblinger und auch dieses Finale hat mir sehr gut gefallen. Ich finde die Reihe ohnehin extrem niedlich und werde auf jeden Fall noch eine Reihenvorstellung online stellen.

blindevögelAm Ende des Monats habe ich, ebenfalls auf Skoobe, noch Blinde Vögel von Ursula Poznanski ausgelesen. Dieser Thriller aus der Beatrice Kaspary Reihe hat mir nicht so gut gefallen. Die Ermittlungen innerhalb der Facebookgruppe fand ich eher lahm. Das Ende war Ok und auch nicht vorhersehbar, aber alles in allem kam bei mir keine richtige Spannung auf.

Ich hoffe, dass mein September ebenso lesereich wird.

Was lest ihr im September?

 

 

 

:: TAG :: Summer Feelings

Ich treibe mich, obwohl ich selbst kein Booktuber bin, in letzter Zeit recht häufig auf Booktube rum. Ich mag es, mit wieviel Leidenschaft und Emotionen die meisten dort bei der Sache sind. Wenn ich mal eine Leseflaute habe, dann hilft mir Booktube ganz oft aus dieser Miesere und ich bekomme gleich wieder Lust aufs lesen.

Am allerliebsten schaue ich zur Zeit TAG Videos und warum sollten diese nur für Booktube geeignet sein? Eben! Also habe ich mir ein paar TAGs, die ich besonders toll finde herausgesucht und werde diese nach und nach hier verbloggen! Wer Lust hat, kann sich die TAGs gerne mitnehmen und ebenfalls posten.

Ich starte, da es gerade so heiß ist und darum perfekt passt, mit dem Summer Feelings TAG. Diesen haben sich Alice und Janine ausgedacht.

1. In welchem Buch würdest du gerne Urlaub machen?
meinsommeramsee

In Mein Sommer am See von Emylia Hall. Das Setting ist einfach so unfassbar toll beschrieben, dass ich am liebsten sofort meine Tasche gepackt hätte und nach Ungarn gefahren wäre. In der warmen Abendsonne sitzen und Rotwein trinken. Geröstetes Brot mit feurigem Paprikapulver bestreuen und die Füße ins lauwarme Wasser des Plattensees halten.

„Das Glück, das ich empfand, bestand aus seltenen Momenten, dem warmen Seewasser um meinen Bauch, dem klebrigen Saft, wenn ich in eine Melone biss, dem ersten Wiener Schnitzel, das ich je aß und das sich riesig und golden quer über meinen Teller erstreckte.“

„In der Villa Serena hingegen konnte es passieren, dass man den Kühlschrank öffnet und keine Milch, dafür aber drei Packungen Pfirsichsaft und eine Flasche ungarischen Sekt fand. Wenn man Brot suchte, stieß man nicht selten auf ein einzelnes altbackenes Brötchen, das unter einem Berg von Mohnsamen vertrocknete, daneben aber lag ein riesiger, frischer, mit Mandeln und Kirschen verzierter Honigkuchen.“

2. In welchem Buch möchtest du auf keinen Fall Urlaub machen?
blutigerwinter

In Blutiger Winter von Tom Callaghan. Diese rauhe, kalte und unheimliche Atmosphäre in Kirgistan, fand ich erschreckend. Faszienierend zwar, aber Urlaub, nein Urlaub möchte ich dort auf keinen Fall machen. Hier geht es zu meiner Rezension.

3. Badesee → ein erfrischendes Buch
lieblingsmomente

Lieblingsmomente von Adriana Popescu fand ich wirklich sehr süß. Tolle Story, tolles Setting, toll geschrieben und tolle Protagonisten. Ein richtiges locker, leichtes Sommerbuch. Meine Rezi

4. Zeig ein Buch mit einer Sonne drauf
tausendstrahlendesonnen

Das Buch hat zwar nicht direkt eine Sonne auf dem Cover, aber im Titel und auch auf dem Cover sieht man, dass die Sonne scheint. Und zwar handelt es sich um: Tausend strahlende Sonnen von Khaled Hosseini! Wer es noch nicht gelesen hat, sollte dies unbedingt nachholen. Es ist eine so bewegende Geschichte, die mir auch jetzt noch sehr präsent ist. Und das, obwohl ich das Buch bereits im August 2010, also vor ziemlich genau 6 Jahren (!!!!) gelesen habe.

5. Spaß → Ein Buch, das gute Laune macht
flirtmitnerd

Flirt mit Nerd von Leah Rae Miller ist ein richtiges gute Laune Buch. Wenn ich an die Stimmung zurück denke, die ich beim lesen hatte, dann muss ich gleich wieder lächeln. Die Comicliebende Protagonistin Maddie, die ihr Hobby nicht offen ausleben „darf“ weil sie dann nicht mehr zu den coolen Kids gehören würde, trifft auf Logan. Ebenfalls Comicliebhaber. Springt Maddie über ihren Schatten? Lest es, es ist wirklich süß🙂

6. Blumenwiese → zeig ein buntes Buch
liebe

Liebe ist was für Idioten von Sabine Schoder. Im letzten Jahr gelesen und noch immer ein Highlight, wenn ich daran zurück denke. Meine Rezi

7. Lagerfeuer → Welches Buch hat dein Herz erwärmt?
wie mein sommer

Wie mein Sommer in Flammen aufging von Jennifer Salvato Doktorski hat mir sehr viel Freude gemacht und auch mein Herz erwärmt. Die Protagonistin ist so süß, impulsiv und einfach eine echte Granate. Der Roadtrip war ebenfalls toll und auch die Liebesgeschichte ist gelungen. Hier geht es zu meiner Rezi.

8. Eiscafe → zeig ein Buch, mit Eis auf dem Cover (Speiseeis oder winterliche Eislandschaft)
shopaholic

Ein Buch, dass ich gerade erst gelesen und rezensiert habe. Shopaholic & Family von Sophie Kinsella. Ein wirklich hübsches Cover wie ich finde. Meine Rezi gibt es >hier<

9. Outdooraktivitäten → ein Buch mit einer sportlichen Protagonistin
sturmschwester

Die Protagonistin Ally aus Die Sturmschwester von Lucinda Riley ist leidenschaftliche Seglerin. Auch dieses Buch hat mir extrem gut gefallen. Meine Rezi gibt es >hier<

10. Klimaanlage → welches Buch hat dich total kalt gelassen?
eisigeschwestern

Eisige Schwestern von S.K. Tremayne. Ich finde der Titel des Buches passt schon perfekt zur Frage aber der Inhalt meiner Meinung nach noch mehr. Ein wirklich, wirklich langweiliges Buch um Zwillinge, von denen einer stirbt und die Eltern sich nach ein paar Wochen nicht mehr sicher sind, welcher Zwilling eigentlich gestorben ist und ob sie vielleicht den „falschen“ begraben haben. Ich fand es war eine sehr seltsame und lahme Geschichte.

11. Beachparty → In welchem Buch kann man am besten feiern?
jefferson

In The Accidental Life of Jessie Jefferson von Paige Toon, kann man mit Jessie Jefferson und den Reichen und Schönen feiern gehen. Strandpartys in L.A.! Ich fand es ziemlich cool! Meine Rezi gibt es >hier<

12. Cocktail → mit welchem Protagonisten würdest du gerne mal einen Cocktail trinken bzw. Party machen?
marsianer

Mit  Mark Watney aus Der Marsianer von Andy Weir! Ich meine hey,  Mark sitzt da auf dem Mars fest und bliebt so unfassbar cool! Ich mochte seine Ironie, seinen Witz und natürlich seine Cleverness. Ein sympathischer Nerd, mit dem ich gerne mal einen Cocktail trinken würde.

13. Kater/ Der Morgen danach → Welches Buch hat dir Kopfschmerzen verursacht? (weil es so schlecht oder so schwierig war)
afterlove

After Love von Anna Todd! Ich konnte Hardin und Tessa und ihr kindisches Gezanke einfach nicht mehr ertragen. Zum Glück war der After Forever dann wieder viel besser!

:: Rezension :: Shopaholic & Family von Sophie Kinsella

!!! Achtung !!! Dies ist der 8 Band einer Reihe und kann daher Spoiler zu den vorherigen Bänden erhalten

shopaholicDa liegt er nun vor mir der 8 Band der Shopaholic Reihe. Ganz unschuldig, fast wie ein Rezeptbuch für Eis, lächelt er mich an. Und dabei dachte ich wirklich, dass ich Becky Brandon nie wieder sehen, bzw. lesen werde. Ich hatte all meine Sympathie für diese Protagonistin im letzten Buch Shopaholic in Hollywood aufgebraucht. Ich konnte Becky einfach nicht mehr ertragen und doch habe ich wieder zu einem Buch mit ihr gegriffen.

Warum? Weil es extrem viele positive Stimmen gab und weil ich Fangirl der ersten Stunde bin. Ich habe alle Shopaholicbücher verschlungen und bis zu Band 7 zählte die Reihe zu meiner absoluten Lieblingsbuchreihe. Doch es bahnt sich im Prinzip schon ab Band 5 an, dass es nicht mehr so witzig, nicht mehr so locker ist. Der Charme war plötzlich verschwunden. Band 7 hat dem Ganzen dann die Krone aufgesetzt und ich wollte nie wieder etwas mit Becky zu tun haben.

Tja, und trotzdem habe ich Shopaholic & Family gelesen und ich muss sagen, dass ich extrem niedrige Erwartungen an das Buch hatte. Natürlich habe ich innerlich gehofft, dass es besser wird, aber wirklich daran geglaubt habe ich nicht.

Aber worum geht es überhaupt. Shopaholic & Family knüpft nahtlos an Shopaholic in Hollywood an. Denn da sind am Ende Beckys Vater und Tarkie verschwunden. Becky hatte es sich zuvor mit allen möglichen Menschen in ihrem Leben verscherzt und versucht nun die Wogen zu glätten. Dafür begibt sie sich mit ihrem Mann Luke, ihrer Tochter Minnie, ihrer Mutter, deren Freundin Janice, ihrer Erzfeindin Alice und ihrer ehemals besten Freundin Suze auf einen Roadtrip von L.A. nach Nevade.

Der Plot klingt ja schon vielversprechend, nach einer Menge Spaß und auch nach einer Menge Konflikten. Und sobald irgendwo auf dem Klappentext „Roadtrip“ steht, hab ich das Buch ja schon so gut wie gekauft.

Und ja, ja und nochmal ja!!! Ich bin so froh, dass ich dieses Buch doch noch gelesen habe. Es ist nicht das beste Buch der Reihe, dass muss man ganz klar sagen, aber es hat mich doch mit dem letzten Band versöhnt. Becky zeigt tatsächlich Reue und man nimmt ihr das auch ab. Alles in allem ist das Buch etwas ruhiger, weniger lustig, dafür aber auch weniger nervig.

Was ich über Las Vegas weiß, ist doch sehr begrenzt. Genau genommen schöpfe ich mein Wissen allein aus dem Umstand, dass ich Ocean´s Eleven etwa tausendmal gesehen habe.

Nach und nach wird aufgeklärt, warum Beckys Vater verschwunden ist. Und bei diesem Aufklärungsversuch tappen die 7 in so einige Fettnäpfchen, treffen kuriose Menschen aus Papa Bloomwoods Vergangenheit und zeigen ganz viel Herz. Der altbekannte Kinsella Charme war wieder deutlich zu spüren. Das Buch liest sich sehr angenehm und die Geschichte ist wirklich sehr süß.

Fazit: Ich bin positiv überrascht und kann nur jedem empfehlen, der mit der Reihe bereits gebrochen hatte, diesen Teil doch noch zu lesen. So wie es aussieht, ist dieses Buch auch das letzte Buch der Shopaholic Reihe und ich finde, es ist ein würdiger Abschluss.

 

4sterne

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.