-Rezension- Das Labyrinth der träumenden Bücher von Walter Moers

Das Labyrinth der träumenden Bücher

Walter Moers
432 Seiten
Albrecht Knaus Verlag (Okt. 2011)
Sprache: Deutsch

Rezension:

200 Jahre sind bereits vergangen in denen Hildegunst von Mythenmetz durch seinen Roman „Die Stadt der träumenden Bücher“ zum renommierten Schriftsteller geworden ist. 200 Jahre in denen er überheblich und selbstgefällig wurde und nichts Besseres zu tun hat, als sich auf der Lindwurmfeste in Lobhudeleien zu aalen.
Ein Brief aus den Katakomben öffnet ihm die Augen und er kehrt noch einmal zurück nach Buchheim.

Das Buch beginnt vielversprechend. Der Leser wird nach Buchheim entführt und man fühlt sich gleich wohl in der Stadt die der Schattenkönig vor 200 Jahren niedergebrannt hat. Denn Buchheim ist wieder komplett aufgebaut und in dieser wundervollen Stadt tummeln sich Biblios ohne Ende. Es gibt Biblioklepten (Bücherdiebe), nicht zu verwechseln mit Bibliotekten (Architekten) bis hin zu Biblionekromaten.
Sympathisch, Witzig, Phantastisch, das was man von Moers erwartet wenn man „Die Stadt der träumenden Bücher“ gelesen hat.
Doch dann geht Mythenmetz in ein Puppentheater und dort beginnt die Misere, die meiner Meinung nach das Buch herunter zieht. Zunächst war ich auch hier wieder begeistert von Moers Wortwahl, wie er es schafft, dass man riecht und fühlt und sich selbst im Puppenzirkus wiederfindet.
Das Stück, dass sich Mythenmetz anschaut ist sein Eigenes, „Die Stadt der träumenden Bücher“ und es folgen ellenlange Wiederholungen dieses Buches. Was auf die Dauer, wenn man das Buch gelesen hat nicht nett, sondern langatmig und langweilig ist.
Das Puppentheater wird zum Hauptthema des Buches und man fragt sich nach den ersten 30 Seiten was das Ganze eigentlich soll.
Als der Roman dann endlich wieder Fahrt aufnimmt und verspricht seinem Titel wirklich näher zu kommen, da ist es leider auch schon zu Ende… Obwohl zu Ende ist nur DIESES Buch, denn wie der Leser im Nachwort erfährt wird es auf Grund von Zeitmangel einen Nachfolger geben!?

Ich fühle mich veralbert, zumal man im Vorfeld nichts davon gehört hat, dass dieses Buch der Erste von 2 Teilen ist.

Es hätte großartig werden können, wenn… ja wenn Moers so weiter geschrieben hätte wie er begonnen hat und wenn das Buch ein Ende gehabt hätte das den Leser nicht komplett gefrustet zurück lässt.
Ja, es hätte großartig werden können wenn der Inhalt zum Titel gepasst hätte.

Fazit:
Ich vergebe 2 Sterne, weil der Anfang wirklich toll war. Ansonsten würde ich sagen, Thema verfehlt!
Schade, denn ich bin ja gerade erst Fan geworden.

Advertisements

2 Gedanken zu “-Rezension- Das Labyrinth der träumenden Bücher von Walter Moers

  1. Lycidas hatt ich sehr gerne gelesen. Zwischendrin ärgerten mich zwar die ständigen Wiederholungen, aber zum Schluss, war ich froh das Buch komplett durchgelesen zu haben. Ich wünsche dir viel Spaß! „Die Stadt der träumenden Bücher“ steht im Regal, ist aber noch nicht gelesen. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn man den zweiten Band nicht gesplittet hätte, oder? Danke für deine Rezension!

    Ich sende dir herbstliche Grüße,
    Tanja

  2. Ich hab mich sooo auf den neuen Moers gefreut. Bin ja schon seit Jahren absoluter Zamonien-Fan. Aber bei den ganzen negativen Kritiken… Na ja, zumindest weiß ich jetzt, dass ich meine Erwartungen besser mal ein bisschen runterschraube, wenn ich nächste Woche mit dem Hörbuch anfange.

I love your comments ♡

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s