[Rezension] Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis (Hörbuch)

Der Märchenerzähler

Autor: Antonia Michaelis
Verlag: Oetinger / Igel Records
Genre: Jugendbuch
Sprecher: Ulrike C. Tscharre
Sprache: deutsch
Dauer: 7 Stunden 11 Minuten
Vom Verlag empfohlenes Alter: 14 Jahre
-gekürzte Fassung-
Kaufen: z.B. bei audible.de

Hörbuch Der Märchenerzähler

„Und wenn es wahr ist, dachte sie, wenn das Märchen wahr ist?“

Darum geht´s:

Anna ist 17 Jahre und das was man wohl „gut behütet“ nennt. Sie hat weder Ärger in der Schule, noch treibt sie sich in den falschen Kreisen herum. Sie ist eine Träumerin und wird von ihrer Freundin Gitta oft „mein liebes Kind genannt“, weil sie eben sehr unerfahren ist. Bis sie sich eines Tages in Abel Tannatek verliebt. Abel, „der polnische Kurzwarenhändler“, bei dem man Drogen aller Art kaufen kann. Er lebt in ärmlichen Verhältnissen, schwänzt des öfteren die Schule und ist ein Außenseiter. Jeder weiß, ihre Liebe hat von Beginn an keinen Bestand. Doch Anna will an Abel glauben. An den Abel, der seiner kleinen Schwester Mischa so wundervolle Märchen erzählt.

Meine Meinung:

Lange Zeit habe ich mich geweigert dieses Buch zu lesen. Zu viel habe ich bereits im Vorfeld gehört und gelesen dass mich abgehalten, ja regelrecht verschreckt hat. Doch irgendwann war meine Neugier einfach größer als meine Bedenken.
Dieses Buch liebt man oder man hasst es, dachte ich. Aber ich wurde eines Besseren belehrt, denn ich stehe irgendwo zwischen den Stühlen. Ich liebe den Schreibstil von Antonia Michaelis. Ihre kurzen poetischen Sätze, wie sie es schafft Realität mit Märchen zu verflechten. Ich wurde in die Geschichte gezogen, wie es selten Autoren schaffen. Aber ich mochte nicht was passiert und ich mochte nicht wie blind und blauäugig hier gehandelt wird.

Die Figuren wirken real und ihr Handeln war für mich, auch wenn ich es nicht immer gutheißen konnte, absolut nachvollziehbar.
Da ist zunächst Anne. Das Mädchen ohne Erfahrung was Jungs betrifft. Anna ist sehr naiv und mehr als einmal fand ich ihr Handeln wirklich sehr dumm. Aber es passt zu ihr. Anna ist einfach so. Man möchte sie anschreien: „Mädchen, kapierst du denn gar nichts?“ „Lauf weg!“ Und es ist nicht so als hätte Abel ihr das nicht oft genug gesagt.
Ja und dann ist da Abel. Ach Abel, wie gerne würde man ihm glauben. Wie gerne wäre ich an manchen Stellen des Buches so wie Anna gewesen. Wie gerne hätte ich in dem Märchenerzähler nur die guten Seiten gesehen.
Aber genau da liegt das Problem, dass was mir und vielen anderen Lesern, das Buch madig macht. Denn Abels Taten sind meiner Meinung nach, absolut nicht entschuldbar. Und genau das tut Anna, sie verzeiht Abel und ich frage mich, muss das sein? Muss man wahre Liebe so ausdrücken. Ist das überhaupt noch Liebe? Alles zu verzeihen?
Zumindest ansatzweise kann man auch Abel verstehen und auch hier kann man der Autorin nicht vorwerfen, dass die Figuren nicht realistisch gezeichnet wären, denn Abel handelt eben so, weil er so ist.
Und auch ich muss gestehen, dass ich mich genau wie Anna in den sensiblen Märchenerzähler verliebt habe. In Abel, der Worte benutzt wie kein anderer und der so geheimnisvoll und unnahbar ist. In den Abel, der von seiner Mutter Michelle im Stich gelassen wurde und der sich nun um seine kleine Schwester Mischa kümmert. In Abel, der alles dafür tun würde um Mischa zu schützen. In Abel, den Seehund, der die kleine Königin und das Rosenmädchen sicher ans Ufer bringen möchte.

Doch spätestens nach dem Vorfall im Bootshaus, war dieser Abel für mich nicht mehr nur noch der, den Anna unbedingt in ihm sehen wollte.

Ich kann, und will diesem Buch keine 5 Sterne geben, aber ich kann es auch unmöglich schlecht bewerten, denn das ist es nicht. Es ist wundervoll und grauenvoll zugleich. Ob es nun in die Jugendbuchabteilung gehört oder nicht, darüber kann man streiten. Für mich sind Anna und Abel einfach keine guten Vorbilder für junge Leser und auch die Story und die Taten, sind eher etwas für die Erwachsenenabteilung. Das empfohlene Alter von 14 Jahren ist für mein Empfinden zu niedrig angesetzt.

Die Sprecherin Ulrika C. Tscharre liest für mein Empfinden etwas langsam, aber ihre Stimme passt zum Roman und sie bringt die fantastische und unheilvolle Atmosphäre sehr gut herüber.

Fazit:

Nichts für zarte Gemüter. Dieses Märchen ist starker Tobak und wer hier eine wundervolle Liebesgeschichte erwartet, der wird vielleicht enttäuscht. Wenn man Märchen mag, dann wird man Antonia Michaelis Stil lieben. Es ist wundervoll geschrieben und durchaus mal etwas anderes als das, was man sonst zu lesen bekommt, aber sein Inhalt ist leider auch sehr kritisch zu sehen.

Advertisements

I love your comments ♡

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s