:: Rezension :: Die Schattenschwester von Lucinda Riley – Hörbuch –

Die Schattenschwester von Lucinda RileyIch gebe zu, dass ich mich ziemlich schwer damit tue, die richtigen Worte für diese Rezension zu finden. Lucinda Riley und ich, wir hatten einen ziemlich holprigen Start. Mein erstes Buch von ihr, das Orchideenhaus hat mir überhaupt nicht gefallen. Die Mitternachtsrose hingegen fand ich grandios und ist eins der absoluten Highlight Bücher für mich geworden. Auch Die Sieben Schwestern – der Auftakt dieser Reihe – war für mich ein Lesevergnügen. Der zweite Band, Die Sturmschwester war für mich ebenfalls ein ziemlich gutes Buch und darum habe ich mich auch sehr auf Die Schattenschwester gefreut.

Leider war dieses Buch für mich so gar nicht packend. Ich habe immer wieder pausiert, wieder rein gehört und wieder pausiert. Und ich glaube, dass das größtenteils am Hörbuch lag. Ich fand die Sprecherin Bettina Kurth hier überhaupt nicht passend und sie hat so einschläfernd gelesen, dass mir die Story insgesamt einfach ziemlich lahm vorkam. Auch der Part in der Vergangenheit, der hier – wie bereits in den vorangegangenen Bänden – von Oliver Siebeck gesprochen wird, hat mich dieses Mal ziemlich eingeschläfert. Ich habe mich mehrere Monate (!!!) mit dem Hörbuch herumgeschlagen und habe das Buch dann letztendlich als Ebook zu Ende gelesen. Hier waren die Figuren dann für mich auch greifbarer und im Endeffekt glaube ich, dass die Geschichte an sich gar nicht so lahm war. Sondern einfach nur das Erzähltempo für mich einfach nicht passte.

Aber worum geht es überhaupt? Das Buch handelt von Star d’Aplièse, die Schwester, die etwas introvertierter ist und ihre eigenen Bedürfnisse immer hinten anstellt. Sie ist immer für ihre Schwestern da, vernachlässigt sich selbst und ihr Leben dadurch allerdings enorm. Star bekommt von ihrem verstorbenen Vater, wie alle anderen  Schwestern, einen Hinweis auf ihre Herkunft. Diese führt sie zunächst in eine Buchhandlung nach London und von dort zu Flora ins Lake District im Jahr 1909.

Das Setting hat mir auch in diesem Buch, wieder ziemlich gut gefallen. Allerdings konnte mich die Geschichte rund um Flora nicht mitreißen.  keswick-1873663_960_720

Quelle: pixabay

Das klingt jetzt alles nach einem ziemlichen Flop und das gilt für das Hörbuch letztendlich auch.

Das Ende, welches ich dann ja gelesen habe, fand ich allerdings ziemlich gut. Darum landet die Schattenschwester dann doch noch bei 3 Sternen, und ich glaube, daran ist eigentlich nur das Hörbuch schuld. Das nächste Lucinda Riley Buch werde ich auf jeden Fall wieder lesen und ich hoffe, dass es dann wieder ein Highlight wird.

Vielen Dank für den Hörverlag für das Rezensionsexempar!

Übersetzt von Sonja Hauser // Originalverlag: Goldmann HC // Hörbuch MP3-CD (gekürzt), 2 CDs, Laufzeit: 975 Minuten // Erschienen: 14.11.2016 //  ISBN: 978-3-8445-2313-3 // € 19,99 [D]* | € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis) // Verlag: der Hörverlag

 

Advertisements

:: Rezension :: Elanus von Ursula Poznanski (Hörbuch)

elanus.jpgUrsula Poznanskis Romane waren für mich bisher immer ein Highlight. Vor allem Erebos sitzt noch immer tief. Mit Elanus hat sie im letzten Herbst wieder einmal einen Jugendthriller geschrieben, der für mich eine absolute Pflichtlektüre war. Da ich bisher fast alle Bücher der Autorin gehört habe, landete auch Elanus auf meinen Ohren. Nicht zuletzt, weil Elanus, genau wie Layers und Erebos wieder von Jens Wawrczeck gesprochen wird. Jens Wawrczeck ist vor allem bekannt, da er seit 1979 Teil der Die Drei ??? ist und hier den Detektiv Peter Shaw spricht.

Aber nun zu Elanus, worum geht es im Buch? Es geht um den siebzehnjährigen Jona, der intelligenter, aber oder gerade darum auch sozial inkompetenter ist, als seine Altersgenossen. Jona geht zum studieren in eine fremde Stadt, aber statt in ein Wohnheim zu ziehen, waren seine Eltern der Meinung, dass es für ihn in einer Pflegefamilie einfacher sei. Jona, mag die Familie von Anfang an nicht und zieht sich stattdessen lieber mit seiner Drohne Elanus, die er selbst gebaut hat zurück und spioniert anderen Menschen hinterher. Dabei sieht er, bzw. hört er durch seine Drohne etwas, was er nicht hätte hören dürfen. Jona weiß nicht worum es geht, macht einen kleinen aber fatalen Fehler und am nächsten Tag wird sein Professor tot aufgefunden. Es sieht zunächst nach Selbstmord aus, doch so wie Jona, die Puzzelteile zusammen setzt, klingt es für ihn eher nach Mord als nach Selbstmord. Jona macht sich also mit Hilfe von Elanus an die Ermittlungen und gerät dadurch selbst in große Gefahr.

Die Idee, klingt total spannend. Allerdings fand ich Jona sehr unsympathisch und das obwohl ich für nerdige Typen ja meist ein Herz habe. Aber daran lag es nicht, denn nur weil ich eine Figur nicht mag, heißt das ja nicht, dass das Buch schlecht ist. Jona war zumindest gut ausgearbeitet, dass muss man Poznanski lassen. Ich fand einfach die Umsetzung hier etwas lahm. Das Buch hat extrem viele Längen und ich hatte teilweise kaum noch Lust weiter zu hören, weil zu wenig Spannendes passiert ist.

Den Plottwist, den Poznanski am Ende bringt, fand ich wieder gut, wenn auch ein klein wenig vorhersehbar.

Fazit:

Elanus war für mich kein Highlight aber ein solider Jugendthriller. Es hat seine Längen, vor allem in der Mitte der Geschichte, was mich stellenweise wirklich genervt hat, aber mir hat die Idee gefallen, ich finde, dass die Charaktere gut gezeichnet wurden, den Plottwist fand ich passend und gut. Alles in allem eine ganz nette und hörenswerte Geschichte für zwischendurch.

Vielen Dank an den Hörverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Titel: Elanus :: Autor: Ursula Poznanski :: Verlag: der Hörverlag :: Erschienen: 22.08.2016:: Hörbuch MP3-CD, 1 CD :: Laufzeit: 693 Minuten :: Sprecher: Jens Wawrczeck :: ISBN: 978-3-8445-2322-5 :: € 14,99 [D]* | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

 

:: Rezension :: Wenn du mich siehst von Nicholas Sparks – Hörbuch

Wenn du mich siehst von Nicholas SparksDarum geht´s:

Die 28-jährige Maria hat mitten in der Nacht, auf einer verlassenen Landstraße eine Reifenpanne. Zur Hilfe kommt ihr Colin, ein junger Mann – Typ Schläger – der ihr einerseits Angst macht, andererseits aber auch anziehend auf sie wirkt. Colin und Maria sind grundverschieden, doch natürlich verlieben sie sich ineinander. Aber das Glück wird von Marias Vergangenheit überschattet, denn ein Stalker lässt sie um ihr Leben bangen.

Meine Meinung:

Nicholas Sparks gehörte für mich jahrelang zu meinen absoluten Lieblingsautoren, doch in den letzten Jahren hat sich das leider geändert. Ob es an mir liegt oder an seinen Büchern, kann ich gar nicht sagen, wahrscheinlich ist es die Mischung aus beidem, die uns auseinandergetrieben hat. Mit Wenn du mich siehst hat Sparks unsere „Beziehung“ nun also endgültig besiegelt. Er zählt nicht länger zu meinen Autobuy-Autoren. Warum? Tja, also zunächst einmal muss ich sagen, dass mir seine „neue“ Art Bücher zu schreiben, also sprich nicht nur reine Liebes-Herzschmerz-Geschichten, sondern auch noch Thriller Elemente einfügen, überhaupt nicht gefällt. Das liegt nicht daran, dass ich keine Thriller mag, im Gegenteil ich liebe Thriller, aber die Elemente, die Sparks in seine Romane einbringt, sind mir einfach zu lasch, da kann er sie auch weglassen. Hinzu kommt, dass für mich die Zeit der großen Drama-Liebes-Romanzen alla Sparks vielleicht auch einfach vorbei ist. Ich kann gerade nichts mehr damit anfangen. Wenn du mich siehst ist zudem ziemlich langatmig, klischeebehaftet und sehr vorhersehbar. Die Atmosphäre und auch die Protagonisten Maria und Colin waren für mich einfach zu 0-8-15. Wenn du mich siehst ist für mich nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich habe Verständnis dafür, dass Autoren sich entwickeln, dass sie aus ihrem gewohnten Terrain ausbrechen, die Komfortzone verlassen und etwas Neues wagen. Aber dieses Buch ist für mich einfach nicht greifbar. Es ist weder ein guter Liebesroman, dafür war mir die Story von Maria und Colin zu unspektakulär, noch ist es ein guter Thriller, dafür war die Handlung zu vorhersehbar und insgesamt einfach zu lahm.

Außerdem habe ich den Roman, als Hörbuch gehört und der Sprecher Alexander Wussow, der ja schon viele Sparks Romane vertont hat, passte dieses mal irgendwie so gar nicht. Er passt zwar perfekt zu Sparks, weil er eine ruhige und etwas altbackene Stimme hat. Aber er passte nicht zu dieser Art von Buch. Zu den jungen Protagonisten und der gewollt jugendlichen Story. Versteht man was ich meine? Wussow klingt einfach nicht jung und modern. Was ja nicht schlimm ist, in diesem Fall aber einfach nicht passte. Sparks hat nämlich versucht, eine „junge und coolen Geschichte“ zu schreiben. Es geht hier schließlich um den Bad Boy Colin, der Kampfsport betreibt und die junge, hübsche Maria, die Anwältin werden will. Die typischen New Adult Charaktere. Bad Boy trifft auf Good Girl. Es ist Sparks auch teilweise gut gelungen, die Story jung zu halten, doch die meiste Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Figuren älter sind, als sie sein sollten. Ich hatte das Gefühl, dass hier einfach nichts so wirklich zusammen passt.

Fazit:  

Für mich ein enttäuschender Sparks! Nicht Fisch, nicht Fleisch. Zu sehr New Adult, zu wenig Sparks. Ein zu schlechter Thriller, als dass man ihn auf Grund der Spannung empfehlen könnte und zu wenig große Gefühle, als dass man die Fans glücklich machen könnte. Schade, aber Sparks und ich, das geht einfach nicht mehr!

Vielen Dank an Random House Audio für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Wenn du mich siehst :: Nicholas Sparks :: Aus dem Amerikanischen von Astrid Finke ::  Originaltitel: See me (Grand Central Publishing) :: Original Verlag: Heyne :: Hörbuch CD (gekürzt), 6 CDs, Laufzeit: ca. 471 Minuten :: ISBN: 978-3-8371-2876-5 :: € 19,99 [D]* | € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: Random House Audio :: Erschienen: 08.03.2016

 

 

:: Rezension :: Selection – Die Krone von Kiera Cass (Hörbuch)

selectiondiekrone.jpgEigentlich hatte ich mit der Selectionreihe nach Band 4 „ Die Kronprinzessin“ bereits gedanklich abgeschlossen. Ich mochte weder, die Story noch die Protagonistin Eadlyn – meine Rezi – Wenn einen eine Buchreihe nun aber so lange begleitet, dann will man am Ende irgendwie auch wissen, wie es ausgeht. So habe ich also dann doch, mit ganz wenig Erwartung, zum 5. und abschließendem Band gegriffen.

Zum Inhalt werde ich, da es sich um einen 5. Band handelt, gar nicht viel schreiben. Fakt ist, dass ich mit dem Ende ganz und gar nicht zufrieden war. Ich konnte Eadlyns Handeln wieder einmal überhaupt nicht nachvollziehen.

Was sich etwas verbessert ist Eadlyn als Person. Sie ist netter, nachdenklicher und vor allem nicht mehr so zickig wie im 4. Band. Aber irgendwie habe ich hier das Gefühl, dass Kiera Cass genau das beabsichtigt hat, so nach dem Motto „Ich erfinde eine ganz ekelhafte Figur und dann macht sie einen riesen Entwicklungssprung und wird auf einmal nett.“ Das wirkte für mich dann doch zu gewollt und nicht gerade überzeugend.  Auch die Intrigen mit denen sie konfrontiert wird, waren meiner Meinung nach ziemlich lahm und hätten gerne noch etwas intriganter und böser sein dürfen.

Kile kam für mich in diesem Buch etwas zu kurz, was ich sehr schade fand und auch America, Maxon und ihr Zwillingsbruder Ahren, den ich sehr mochte, haben sich ziemlich rar gemacht. Es dreht sich im Grunde alles um Eadlyn. Und tja… es ist wie es ist, aber Eadlyn ist eine Figur, von der ich nicht unbedingt mehr lesen bzw. hören muss.

Wie schon geschrieben, bin ich kein Fan von dem Ende. Eadlyns Wahl, war für mich irgendwie total aus der Luft gegriffen. Ihre ach so große Liebe, war für mich nicht zu spüren und somit nicht befriedigend.

Das Hörbuch an sich hat mir trotzdem ganz gut gefallen. Die Sprecherin Julia Meier hat eine angenehme Stimme und es lässt sich gut nebenher hören.  Vielleicht lag es auch an Julia Meier, dass mir Eadlyn nicht mehr so sehr auf die Nerven ging, wie im letzten Buch, welches ich gelesen und nicht gehört habe.

Fazit:

Alles in allem passt dieser 5. Band perfekt zu dem 4. Band, nicht aber zu den ersten 3 Bänden. Ich fand Eadlyns Entwicklung nicht nachvollziehbar und darum sehr konstruiert und auch das Ende fand ich nicht gut.  Trotzdem war es eine kurzweilige Lektüre und alle, die Band 4 mochten, mögen sicher auch Band 5.

3sterne

Vielen Dank an   und den Jumbo Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Selection – Die Krone von Kiera Cass :: Gelesen von Julia Meier :: Hörbuch erschienen im Jumbo Verlag :: 4 CDs :: unverb. Preisempfehlung: 19,99 € ::  ISBN 978-3-8337-3621-6 :: Gesamtspielzeit: 05:52:12

Kaufen: z.B. hier

:: Rezenison :: Als wir zum surfen noch ans Meer gefahren sind von Boris Hänßler – Hörbuch

Mich hat dieses Hörbuch aus 3 Gründen angesprochen. 1. Cover 2. Titel und 3. Sprecher. 1. Cover: Die guten alten Prilblumen 🙂 2. Titel: Als wir zum surfen noch ans Meer gefahren sind… Großartig! Das Buch trägt den Untertitel „Unser Leben vor dem Internet“ und ich kenne dieses Leben noch ziemlich gut 🙂 3. Christian Ulmen als Sprecher!!!

alswirzumsurfenIm Buch geht es um das Leben in den 70iger, 80iger und 90iger Jahren, also der Zeit vor dem Internet. Einer Zeit, in der es noch keine Navigationsgeräte, Handys und Soziale Netzwerke gab. Eine Zeit in der nicht jeder immer und überall erreichbar war. Eine Zeit in der man als Kind noch im Wald spielen konnte ohne, dass die Eltern wussten wo genau man war, weil man eben nicht mit einem GPS Gerät ausgestattet war 😉 Eine Zeit in der man seine Freundschaften noch ohne Facebook aufrechterhalten musste und in der Eltern ganz intuitiv und ohne Ratgeberblogs und Dr. Google ihre Kinder erziehen und großziehen mussten.

Ich bin ja ein Kind dieser Zeit und ich kenne das Beschriebene hier natürlich noch sehr gut. Auch ich bin mit meinem ersten Freund ohne Navi, sondern mit der guten alten Falk-Klappkarte in den Urlaub gefahren. Natürlich war das eine tolle Zeit, aber ich glaube, dass dieses Buch bzw. dieses Hörbuch auch wirklich nur für die Menschen toll ist, die diese Zeit auch erlebt haben. Denn nur die können in Erinnerungen schwelgen und bei denen, zumindest war das bei mir so, kommen beim hören ganz viele Erlebnisse wieder hoch.

Wenn man allerdings erst 1996 geboren wurde und nun 20 Jahre alt ist, dann ist dieses Buch wahrscheinlich ganz nett, aber jetzt kein Leseerlebnis wie es eben für diejenigen ist, die nun 30 Jahre und älter sind. Für mich, die ich mit meinen 33 Jahren, sicher zur Zielgruppe gehöre, war es ein gutes Buch. Eine schöne Zeitreise, die einen noch einmal in die 80iger und 90iger zurückversetzt. Ich denke aber auch, dass sich das Buch ganz klar an die richtet, die in den 70iger und 80iger geboren wurden. Die also die Zeit vor dem Internet kennen, für die das Internet aber trotzdem kein komplett fremdes Terrain darstellt ;-). Also für alle, die zwar nicht damit aufgewachsen sind, aber die nun doch damit sehr vertraut sind. Für den Autor ist die Technik Fluch und Segen zugleich und damit spricht er wahrscheinlich vielen Menschen dieser Generation aus der Seele. Es war toll früher, auch ohne Handy und ohne Facebook, aber es ist auch toll mit diesem ganzen technischen Kram, der ja auch einen gewissen Komfort mit sich bringt. Zum Beispiel wenn die Eltern einen heute fragen, wann man bei ihnen ankommt und man im Auto nur auf sein Navigationsgerät schauen muss und dort die exakte Uhrzeit ablesen kann.

Das Buch ist kein Roman in dem Sinne, dass er eine Handlung hätte oder das man den Protagonisten irgendwie auf einer Reise begleitet, es gibt keinen Plot. Es ist einfach nur eine Erzählung von einer Zeit, die der heutigen Jugend ziemlich fremd sein dürfte.

Ich mag Christian Ulmen als Komiker wirklich sehr und darum war ich sehr auf die Vertonung gespannt. Per Anhalter durch die Galaxis, welches er ebenfalls vertont hat, hat mir damals schon gut gefallen. Und auch zu diesem Buch passt seine Stimme perfekt.

Fazit: Mir hat das Hörbuch ganz gut gefallen. Ich mochte es, noch einmal mit Christian Ulmen in Erinnerungen zu schwelgen. Trotzdem ist es meiner Meinung nach ein Buch, dass nur für ein bestimmtes Alter, bzw. eine bestimmte Zielgruppe interessant sein dürfte.

Vielen Dank an Random House Audio für das Hörbuch!

Als wir zum surfen noch ans Meer gefahren sind :: Hörbuch CD, 2 CDs, Laufzeit: ca. 135 Minuten :: Sprecher – Christian Ulmen :: ISBN: 978-3-8371-3397-4 :: € 14,99 [D]* | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: Random House Audio :: Erschienen: 16.05.2016