:: Rezension :: Elanus von Ursula Poznanski (Hörbuch)

elanus.jpgUrsula Poznanskis Romane waren für mich bisher immer ein Highlight. Vor allem Erebos sitzt noch immer tief. Mit Elanus hat sie im letzten Herbst wieder einmal einen Jugendthriller geschrieben, der für mich eine absolute Pflichtlektüre war. Da ich bisher fast alle Bücher der Autorin gehört habe, landete auch Elanus auf meinen Ohren. Nicht zuletzt, weil Elanus, genau wie Layers und Erebos wieder von Jens Wawrczeck gesprochen wird. Jens Wawrczeck ist vor allem bekannt, da er seit 1979 Teil der Die Drei ??? ist und hier den Detektiv Peter Shaw spricht.

Aber nun zu Elanus, worum geht es im Buch? Es geht um den siebzehnjährigen Jona, der intelligenter, aber oder gerade darum auch sozial inkompetenter ist, als seine Altersgenossen. Jona geht zum studieren in eine fremde Stadt, aber statt in ein Wohnheim zu ziehen, waren seine Eltern der Meinung, dass es für ihn in einer Pflegefamilie einfacher sei. Jona, mag die Familie von Anfang an nicht und zieht sich stattdessen lieber mit seiner Drohne Elanus, die er selbst gebaut hat zurück und spioniert anderen Menschen hinterher. Dabei sieht er, bzw. hört er durch seine Drohne etwas, was er nicht hätte hören dürfen. Jona weiß nicht worum es geht, macht einen kleinen aber fatalen Fehler und am nächsten Tag wird sein Professor tot aufgefunden. Es sieht zunächst nach Selbstmord aus, doch so wie Jona, die Puzzelteile zusammen setzt, klingt es für ihn eher nach Mord als nach Selbstmord. Jona macht sich also mit Hilfe von Elanus an die Ermittlungen und gerät dadurch selbst in große Gefahr.

Die Idee, klingt total spannend. Allerdings fand ich Jona sehr unsympathisch und das obwohl ich für nerdige Typen ja meist ein Herz habe. Aber daran lag es nicht, denn nur weil ich eine Figur nicht mag, heißt das ja nicht, dass das Buch schlecht ist. Jona war zumindest gut ausgearbeitet, dass muss man Poznanski lassen. Ich fand einfach die Umsetzung hier etwas lahm. Das Buch hat extrem viele Längen und ich hatte teilweise kaum noch Lust weiter zu hören, weil zu wenig Spannendes passiert ist.

Den Plottwist, den Poznanski am Ende bringt, fand ich wieder gut, wenn auch ein klein wenig vorhersehbar.

Fazit:

Elanus war für mich kein Highlight aber ein solider Jugendthriller. Es hat seine Längen, vor allem in der Mitte der Geschichte, was mich stellenweise wirklich genervt hat, aber mir hat die Idee gefallen, ich finde, dass die Charaktere gut gezeichnet wurden, den Plottwist fand ich passend und gut. Alles in allem eine ganz nette und hörenswerte Geschichte für zwischendurch.

Vielen Dank an den Hörverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Titel: Elanus :: Autor: Ursula Poznanski :: Verlag: der Hörverlag :: Erschienen: 22.08.2016:: Hörbuch MP3-CD, 1 CD :: Laufzeit: 693 Minuten :: Sprecher: Jens Wawrczeck :: ISBN: 978-3-8445-2322-5 :: € 14,99 [D]* | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

 

:: Rezension :: Kiss me in New York von Cathrine Rider

kissmeinnewyorkDarum geht´s:

In Kiss me in New York geht es um Charlotte und Anthony, die sich am Heiligabend am JFK-Flughafen zufällig begegnen. Anthony wird gerade von seiner Freundin abserviert und auch Charlotte wurde gerade von ihrem Freund verlassen. Da auf Grund des Wetters, Charlottes Flug ausfällt sitzt sie am Flughafen fest. Doch statt sich im Selbstmitleid zu baden, weil gerade nichts nach Plan läuft und man nun auch noch Weihnachten nicht bei der Familie sein kann, beschließen die beiden das Beste aus ihrer Situation zu machen. Mit Hilfe eines Buches: „Endlich vom Ex-Partner loskommen -in zehn einfachen Schritten“, machen Charlotte und Anthony New York unsicher. Ob die zehn Schritte funktionieren und was sich zwischen Charlotte und Anthony entwickelt, das müsst ihr selbst herausfinden 🙂

Meine Meinung:

Ich hatte mir von Kiss me in New York, eine romantische, weihnachtliche Story im Stil von Dash & Lily´s Winterwunder erhofft. Und auch das Cover, welches ich total toll finde,  verspricht schon eine ganze Menge verschneite und liebevolle Momente. Leider hat das die Autorin nicht ganz so überzeugend hinbekommen, wie es Rachel Cohn und David Levithan geschafft haben. Ich mochte in Kiss me in New York, die weihnachtliche Atmosphäre sehr gerne. Ich finde, dass Cathrine Rider die Stimmung im verschneiten New York, mit all seinen Lichtern und dem Trubel, sehr gut transportieren kann. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich mochte die Idee und ich mochte das Setting. Leider sind die Figuren nicht richtig zur Geltung gekommen. Ich fand, dass beide, sowohl Charlotte als auch Anthony sehr blass geblieben sind und das obwohl wir immer im Wechsel, ein Kapitel aus seiner Sicht und dann wieder aus ihrer Sicht lesen. Wie sich die Beziehung zwischen beiden ergibt und was sie verbindet, ist für mich nicht ganz transparent geworden, was sehr schade ist, denn ich finde, dass beide durchaus Potential hatten.

Kiss me in New York ist ein Jugendbuch und ja, die Protagonisten verhalten sich auch entsprechend, was vollkommen Ok ist, denn Charlotte ist gerade erst 17 Jahre alt. Das Buch hatte durchaus starke Momente, die dann aber immer wieder von den Schwachen Figuren kaputt gemacht werden. Das Ende fand ich hingegen wirklich sehr süß gemacht. Kiss me in New York ist vielleicht nicht eins der besten Weihnachtsbücher in meinem Regal, aber mir hat es durchaus schöne Lesemomente bereitet und was für mich immer entscheidend ist, es hat mich in Weihnachtsstimmung gebracht.

Fazit:

Ich finde, wenn man Jugendbücher mag und etwas Weihnachtliches lesen möchte, dann kann man Kiss me in New York durchaus empfehlen. Auch wenn man den Figuren mehr Charakter hätte geben können, so fand ich das Buch alles in allem doch ganz Ok.

Vielen Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Autor: Cathrine Rider :: Originaltitel: Christmas Romance #1 :: Aus dem Englischen von Franka Reinhart  :: Verlag: cbt :: Erschienen: 03.10.2016 :: Paperback, Klappenbroschur, 288 Seiten :: ISBN: 978-3-570-16455-6 :: € 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

:: Rezension :: Talon – Drachennacht von Julie Kagawa

talonWer Fantasy im Jugendbuchbereich mag, der kommt an Julie Kagawa nicht vorbei. Ihre Plötzlich Fee Reihe habe ich geliebt und auch die Plötzlich Prinz Reihe stand ihr in nichts nach. Talon ist ebenfalls eine sehr, sehr coole Reihe rund um das Drachenmädchen Ember, die mit ihrem Zwillingsbruder Dante in der Welt der Menschen leben soll um ihre Gewohnheiten zu studieren. Doch der Drachenbund Talon scheint nicht so zu sein, wie er vorgibt.

Da es sich bei Talon – Drachennacht um den dritten Band der Reihe handelt, werde ich zum Inhalt nicht viel schreiben, da ich niemanden spoilern möchte.

Auch der dritte Band ist mit knapp 500 Seiten wieder ein richtiger Klopper, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, Kagawa Fans wissen das. Das Buch liest sich schnell weg. Das liegt zum einen daran, dass die Seiten relativ dick sind, die Schrift recht groß und , dass es ein Jugendbuch ist, dass heißt es ist  sowieso nicht so kompliziert zu lesen.Kagawas Schreibstil mag ich wirklich gerne, er ist schnell und flüssig und einfach angenehm zu lesen. Die Story ist ebenfalls wieder sehr cool und knüpft direkt dort an, wo der zweite Band aufhört. Man fühlt sich direkt wohl, in der Welt der Drachen und ich hatte keine Probleme den Faden wieder aufzunehmen.

Wie schon in den vorherigen Bänden, lesen wir die Story immer abwechselnd aus verschiedenen Sichten. Wir lesen die Sicht von Ember, Dante, Garret und Riley. Das führt dazu, dass man die Figuren sehr gut kennenlernt und man viel Abwechslung in die Geschichte bekommt.

Ich mochte bisher alle Teile der Reihe und auch dieser dritte Band ist meiner Meinung nach wieder sehr gut gelungen. Er ist aktionreich und spannungsgeladen und er endet mit einem echt fiesen Cliffhanger. Ich bin schon sehr gespannt, welche Gefahren die Figuren ind den folgenden Büchern noch bestehen müssen und welchen Intrigen und Feinden sie sich noch stellen müssen.

Fazit:

Ich denke, wer die ersten beiden Talon Bände mochte, der wird auch an diesem dritten Band seine Freude haben. Wir haben Liebe, Aktion, Freundschaft und sehr viel Spannung. Alles in allem ein sehr gut gelungener dritter Band.

Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Weitere Bände der Reihe:

talon talon

 
Originaltitel: Soldier :: Aus dem Amerikanischen von Charlotte Lungstrass-Kapfer :: Originalverlag: Harlequin Teen :: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten :: Erschienen: 31.10.2016:: ISBN: 978-3-453-26972-9 :: € 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: Heyne fliegt

Hier geht es zu meiner Rezension zu Band 1

:: Rezension :: The Cage – Entführt von Megan Shepherd

thecage

The Cage – Entführt- ist der erste Teil einer Si-Fi Jugendbuch Trilogie. Es geht um Cora, die in einer ihr völlig fremden Umgebung aufwacht und überhaupt nicht weiß was passiert ist. Sie ist aber nicht allein, denn mit ihr sind noch 3 Jungen und 2 Mädchen an diesem fremden Ort. Obwohl von den 2 anderen Mädchen bereits 1 tot am Strand liegt. Das Ganze Anfangsszenario ist sehr düster, bedrückend und angsteinflößend. Aber irgendetwas müssen die 5 Jugendlichen tun, also versuchen sie erst einmal die Umgebung zu erkunden um herauszufinden, warum sie dort sind und wer sie dort hergebracht hat. Sie finden heraus, dass sie Rätsel lösen müssen und dafür eine Belohnung bekommen. Von wem, dass ist zunächst noch unklar, wird aber im Laufe der Story aufgedeckt.

Mehr möchte ich an dieser Stelle zum Inhalt nicht verraten, da ich sonst spoilern würde, ich werde aber am Ende meiner Rezi noch einen Text einfügen, den ich als Spoiler kennzeichnen werde. Damit ich noch einmal genauer auf meine Empfindungen und Gefühle, die ich beim Lesen hatte, eingehen kann. Dies geht leider nicht, ohne zu spoilern. Also alle, die das Buch bereits kennen, oder die sich nicht an Spoiler stören, dürfen den Text, am Ende der Rezi, gerne lesen 🙂

Alles in allem hat mir The Cage ganz gut gefallen, aber es war nicht perfekt. Ich fand, dass einige Logikfehler in diesem Buch waren. Die ich einfach als sehr störend empfunden habe. Klar, es ist Si-Fi und es muss vielleicht nicht immer alles ganz logisch sein, aber es waren tatsächlich Dinge in diesem Buch, die für mich einfach absolut keinen Sinn gemacht haben und auch einfach nicht nachvollziehbar waren. Auch fand ich, dass die Figuren leider nicht greifbar genug waren. Sie bleiben alle etwas blass und auch die Hauptfigur Cora, war für mich oft zu undurchdringbar und ihre Gedanken bleiben häufig an der Oberfläche.

Trotzdem ist The Cage kein schlechtes Buch. Im Gegenteil, ich finde es ist sogar ein richtiger Pageturner. Es ist spannend geschrieben und es lässt sich wirklich schnell wegsuchten. Es wird nicht langweilig und man hat nie das Gefühl, dass irgendetwas künstlich in die Länge gezogen wird. Außerdem regt es zum Nachdenken an (siehe Spoiler), was ich ebenfalls sehr gut finde.

Fazit:

Ich finde, dass die Autorin, leider nicht das gesamte Potential dieses Buches ausgenutzt hat. Dennoch konnte mich The Cage gut unterhalten und hat mich mein eigenes Verhalten überdenken lassen. Da es sich um den ersten Band einer Reihe handelt, habe ich die Hoffnung, dass die folgenden Bände noch ein bisschen besser ausgearbeitet sind. Dass die Figuren greifbarer werden und die Logikfehler verschwinden.

Spoiler – Bitte die grünen Balken markieren, um den Text zu lesen –

Die Jugendlichen wurden von Außerirdischen, den sogenannten Kindred, entführt und befinden sich auf einem fremden Planeten, eine Flucht, auf die Erde wird somit also fast unmöglich. Ein ziemlich erschreckender Gedanke. Hinzu kommt, dass die Kindred, schon oft Menschen entführt haben und diese nun wie Tiere behandeln. Sie dienen ihnen zur Belustigung. Sie müssen Kunststücke wie im Tiere im Zirkus vorführen, werden eingesperrt, misshandelt und versklavt. Ich habe beim Lesen, nicht nur gedacht, wie schrecklich dies für die Menschen ist, sondern auch wie schrecklich wir Menschen zu den Tieren sind. Wir sind die Kindred der Erde, wir denken von uns wir wären allwissend. Wir behandeln Tiere als hätten sie keine Gefühle, beuten sie aus, sperren sie in Käfige und meinen dann noch, wenn wir sie in ein großes Gehege stecken und sie für Kunststücke gefüttert werden, dass wir sie damit automatisch gut behandeln. Ein Löwe, der im Zoo ein großes Gehege und Futter bekommt, bleibt letztendlich immer noch ein Löwe im Zoo. Er wurde aus seiner natürlichen Umgebung gerissen und lebt in Gefangenschaft, nur um uns Menschen zu unterhalten. In The Cage hält Megan Shepherd uns den Spiegel vor, denn die Kindred sind zwar auf der einen Seite extrem grausam, wenn man aber einmal darüber nachdenkt, dann sind sie nicht grausamer als Menschen. Allein aus diesem Grund, ist das Buch schon eine Leseempfehlung. Um über unser Verhalten nachzudenken.

Vielen Dank an den Heyne>fliegt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Originaltitel: The Cage :: Autor: Megan Shepherd :: Aus dem Amerikanischen von Beate Brammertz :: Paperback, Klappenbroschur, 464 Seiten :: ISBN: 978-3-453-26893-7 :: € 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: Heyne fliegt :: Erschienen: 29.08.2016

:: Rezension :: To all the boys I´ve loved before von Jenny Han – Hörbuch

To all the boys Ive loved before von Jenny HanIch habe mein erstes Buch von Jenny Han erst in diesem Sommer gelesen und ich war sofort hin und weg. Ihre Sommer Trilogie (#1 Der Sommer, als ich schön wurde,  #2 Ohne Dich kein Sommer und #3 Der Sommer der nur uns gehörte), habe ich ohne Pause im Juni hintereinander weg gesuchtet. Ich mochte den Schreibstil, die Atmosphäre und vor allem die Charaktere, die sich gleich so vertraut anfühlten. Darum war klar, dass ich in diesem Jahr auf jeden Fall noch ein Buch von Jenny Han lesen muss. Im August 2016 ist dann To all the boys I´ve loved before auf deutsch erschienen und direkt als Hörbuch bei mir eingezogen.

Die Erzählstimme hat mir sofort gut gefallen. Leonie Landa hat eine sehr warme, weiche Stimmfarbe. Da sie erst 22 Jahre alt ist, finde ich, dass das sehr gut zur jugendlichen Protagonistin Lara Jean passt.

Im Buch geht es um Lara Jean, deren Mutter früh gestorben ist und die mit ihren beiden Schwestern und ihrem Vater zusammen wohnt. Lara Jeans Leben ist eigentlich recht ruhig, bis ihre große Schwester Margo, die so eine Art Mutterersatz geworden ist, zum studieren wegzieht. Denn ziemlich zeitgleich, werden Lara Jeans geheimen Liebesbriefe, die sie an alle Jungs, in die sie jemals verliebt war bzw. immer noch verliebt ist, geschrieben hat, abgeschickt.

Da Lara Jean nun allen zeigen will, dass sie auf keinen Fall immer noch Gefühle für diese Jungs hat (ganz besonders für einen), schließt sie einen Pakt mit Peter Parker. Peter hat sich gerade von seiner langjährigen Freundin getrennt und will sie nun mit Lara eifersüchtig machen. Ob diese Scheinbeziehung auffliegt bzw. welche Schwierigkeiten die beiden bekommen, das müsst ihr selbst lesen.

Mir hat To all the boys I´ve loved before wahnsinnig gut gefallen. Auch in diesem Buch von Jenny Han sind die Figuren wieder extrem gut beschrieben. Ich mochte die Familien von Lara wirklich gerne. Ich finde den Umgang, den die Schwestern untereinander haben, so süß und so echt. Ich fand es auch super, dass die Autorin es geschafft hat, diese Tatsache, dass die Mutter gestorben ist, nicht so in den Mittelpunkt gerückt wurde. Natürlich ist das ein schlimmes Ereignis, aber es hat die Story nicht beeinflusst. Nicht alle späteren Probleme wurden auf eben dieses schlimme Ereignis geschoben. Und das fand ich gut, weil das ja sonst in Romanen gerne gemacht wird. Auch die Liebesgeschichte fand ich sehr schön. Ich mochte, wie sich Lara entwickelt und auch wenn sie an der ein oder anderen Stelle noch sehr kindisch und emotional handelt, so fand ich es doch sehr echt.

Fazit: Eine wirklich herzerwärmende Story, die auch ganz ohne großes Drama und große Gefühle auskommt. Ein Jugendbuch, das ganz klar von seinen Figuren lebt und das einfach ganz toll war, weil es eben so real wirkte.

Vielen Dank an cbj audio für das Rezensionsexemplar!

To all the boys I´ve loved before :: Aus dem Amerikanischen von Birgitt Kollmann ::
Originaltitel: To all the boys I’ve loved before (Simon & Schuster) :: Originalverlag: Hanser:: Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: ca. 442 Minuten :: ISBN: 978-3-8371-3636-4 :: € 13,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: cbj audio :: Erschienen: 29.08.2016