:: Rezension :: Das Leuchten meiner Welt von Sophia Khan

das leuchten meiner Welt

Worum geht´s:

In Das Leuchten meiner Welt geht es um Irenie, deren Kindheit mit neun Jahren endet. Nämlich an dem Tag, an dem ihre Mutter Yasmeen nicht mehr nach Hause kommt. Ihr Vater erklärt ihr nichts und das Thema wird einfach totgeschwiegen. Doch nach 5 Jahren, findet Irenie eine Kiste mit Briefen, die Yasmeen gehören. Irenie wird sofort klar, dass ihre Mutter tot sein muss, denn wenn sie noch leben würde, dann hätte sie diese Kiste bei sich. Es sind Briefe von Ahmed und Irenie macht sich auf die Suche, nach Spuren. Spuren, die sie nach Pakistan führen, Spuren, die ihr vielleicht helfen können zu verstehen, was damals passiert ist.

Meine Meinung:

Angesprochen hat mich zunächst das wunderschöne Cover. Aber auch Titel und Inhalt klangen vielversprechend. Ich dachte, dieses Buch geht so in die Richtung Lucinda Riley oder Kate Morton… Also ein Familiengeheimnis, dass es aufzulösen gilt und das auf zwei Zielebenen spielt. Aber ganz so war es dann leider doch nicht. Ich bin mit diesem Buch lange Zeit gar nicht klar gekommen. Das Buch enthält 2 Teile, nämlich den 1., der in Amerika spielt und den 2. der in Pakistan spielt. In Pakistan erfährt Irenie mehr über Ahmed und Yasmeen.

„Ich stelle mir gern vor, dass sie glücklich waren, im siebten Himmel, doch wenn ich realistisch bin, frage ich mich, wie glücklich man während eines kleinen Stücks gestohlener Zeit sein kann.“

Der Schreibstil ist sehr speziell aber gleichzeitig auch wunderschön. Die Figuren allerdings, waren für mich einfach kaum zu händeln… Ich konnte mich in keinen so wirklich hineinversetzen. Irenie hat in ihrer Kindheit viel mitgemacht, denn selbst als ihre Mutter noch da war, waren die drei nie eine glückliche Familie. Yasmeen ertränkte ihr Unglück nicht selten in Alkohol und leidete an Depressionen. Und auch James, Irenies Vater, ist ein sehr spezieller Charakter. Er war eifersüchtig, auf die Beziehung zwischen Mutter und Tochter und er konnte selbst nie ein wirklicher Vater für Irenie sein. Ich mochte Irenie und auch James trotz der Schicksalsschläge nicht und ich konnte mich auch in keinen der beiden Figuren hineinfühlen. Das hat mir das Lesen extrem erschwert und die Lust, in diesem Buch zu lesen, wurde durch diesen Umstand stark gedrosselt.

„Ich mag es nicht zu erkennen, wie wenig ich weiß. Alte Gardinen haben eine Geschichte, in ihnen steckt der Staub unseres Lebens. Wir erschaffen unsere Umgebung, und sie erschafft uns.“

Fazit:

Im Grunde ist Das Leuchten meiner Welt eine sehr schöne aber auch traurige Geschichte über Liebe und Familie. Trotzdem gibt es meiner Meinung nach Bücher in diesem Genre, die einfach fesselnder sind. Die schöner geschrieben sind und die positivere Charaktere zu bieten hat. Alles in allem ein 3-4 Sterne Buch.

Vielen Dank an den Diana Verlag für das Rezensionsexemplar!

Titel: Das Leuchten meiner Welt :: Aut0r: Sophia Khan :: Verlag: Diana :: Erschienen: 13.06.2016 :: Aus dem Englischen von Gabriele Weber-Jaric ::  Originaltitel: Yasmeen :: Originalverlag: Harper Collins India :: Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm :: ISBN: 978-3-453-35896-6 :: € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

 

:: Rezension :: Winterglücksmomente von Karen Swan

Wintergluecksmomente von Karen Swan

Von Karen Swan habe ich vor ein paar Jahren Ein Geschenk von Tiffany begonnen und habe es abgebrochen, weil es mir tatsächlich zu flach und zu sehr chicklit war. Die Figuren waren mir einfach zu oberflächlich und tussig. Im letzten Jahr habe ich dann trotzdem noch einmal Buch von Swan gelesen, nämlich Winterküsse im Schnee (-Rezi-). Dieses Buch fand ich niedlich und weihnachtlich und echt ganz toll. Aus diesem Grund, habe ich in diesem Jahr auch noch einmal zu einem Swan Buch gegriffen und zwar zu ihrem neuen Buch Winterglücksmomente.

In diesem Buch geht es um Nettie Watson, die einen Job bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung annimmt. Doch ihr Auftritt in einem blauen Hasenkostüm endet mit einer peinlichen Panne. Diese landet auf Youtube und plötzlich ist Nettie der Star im Netz und damit dies auch so bleibt beschließen ihre Freunde weitere Internethypes im Blauen Hasenkostüm mit Nettie zu veröffentlichen. Sogar der Sänger und Superstar Jamie Westlake wird auf das Blue Bunny Girl aufmerksam. Doch Nettie kann sich nicht recht an ihrem neuen Famestatus erfreuen, denn privat läuft es für Nettie gar nicht gut.

Ich fand auch in diesem Buch den Schreibstil von Karen Swan wieder sehr gut. Man konnte das Buch ziemlich schnell und flüssig weg lesen und auch die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet mit Ecken und Kanten und darum ziemlich echt. Leider kam für mich keine richtige Weihnachtsstimmung auf. Ja, die Geschichte spielt in der Vorweihnachtszeit und ja es wird hier und da Bezug auf Weihnachtsmärkte und die Adventszeit genommen, aber ich hatte mir viel mehr Lichter, Kerzen und Lebkuchen erhofft. Für mich stand Netties Challenge zu sehr im Vordergrund und dadurch ging die Liebesgeschichte etwas unter.

Ich finde außerdem, dass das private Problem von Nettie am Ende etwas zu überspitzt dargestellt war. Ich möchte nicht spoilern nur so viel: für mich war der Beweggrund nicht nachvollziehbar.

Fazit:

Ich finde, dass man dieses Buch auch zu jeder anderen Jahreszeit lesen kann, was ja grundsätzlich nicht schlimm ist, aber, wenn man ein Buch sucht um in Weihnachtsstimmung zu kommen, dann wird man hier, meiner Meinung nach, leider nicht fündig. Dennoch fand ich die Idee mit der Challenge und auch die Liebesgeschichte ganz nett. Karen Swan hat einen tollen Schreibstil und wer Chicklit mag, der wird bestimmt auch an diesem Buch seine Freude haben. Für mich war es leider eine kleine Enttäuschung, weil ich viel mehr „Weihnachten“ erwartet habe.

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Autor: Karen Swan :: Aus dem Amerikanischen von Gertrud Wittich :: Originaltitel: Christmas on Primrose Hill :: Originalverlag: Pan MacMillan :: Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten :: ISBN: 978-3-442-48541-3 :: € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: Goldmann :: Erschienen: 17.10.2016

 

:: Rezension :: Kiss me in New York von Cathrine Rider

kissmeinnewyorkDarum geht´s:

In Kiss me in New York geht es um Charlotte und Anthony, die sich am Heiligabend am JFK-Flughafen zufällig begegnen. Anthony wird gerade von seiner Freundin abserviert und auch Charlotte wurde gerade von ihrem Freund verlassen. Da auf Grund des Wetters, Charlottes Flug ausfällt sitzt sie am Flughafen fest. Doch statt sich im Selbstmitleid zu baden, weil gerade nichts nach Plan läuft und man nun auch noch Weihnachten nicht bei der Familie sein kann, beschließen die beiden das Beste aus ihrer Situation zu machen. Mit Hilfe eines Buches: „Endlich vom Ex-Partner loskommen -in zehn einfachen Schritten“, machen Charlotte und Anthony New York unsicher. Ob die zehn Schritte funktionieren und was sich zwischen Charlotte und Anthony entwickelt, das müsst ihr selbst herausfinden 🙂

Meine Meinung:

Ich hatte mir von Kiss me in New York, eine romantische, weihnachtliche Story im Stil von Dash & Lily´s Winterwunder erhofft. Und auch das Cover, welches ich total toll finde,  verspricht schon eine ganze Menge verschneite und liebevolle Momente. Leider hat das die Autorin nicht ganz so überzeugend hinbekommen, wie es Rachel Cohn und David Levithan geschafft haben. Ich mochte in Kiss me in New York, die weihnachtliche Atmosphäre sehr gerne. Ich finde, dass Cathrine Rider die Stimmung im verschneiten New York, mit all seinen Lichtern und dem Trubel, sehr gut transportieren kann. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich mochte die Idee und ich mochte das Setting. Leider sind die Figuren nicht richtig zur Geltung gekommen. Ich fand, dass beide, sowohl Charlotte als auch Anthony sehr blass geblieben sind und das obwohl wir immer im Wechsel, ein Kapitel aus seiner Sicht und dann wieder aus ihrer Sicht lesen. Wie sich die Beziehung zwischen beiden ergibt und was sie verbindet, ist für mich nicht ganz transparent geworden, was sehr schade ist, denn ich finde, dass beide durchaus Potential hatten.

Kiss me in New York ist ein Jugendbuch und ja, die Protagonisten verhalten sich auch entsprechend, was vollkommen Ok ist, denn Charlotte ist gerade erst 17 Jahre alt. Das Buch hatte durchaus starke Momente, die dann aber immer wieder von den Schwachen Figuren kaputt gemacht werden. Das Ende fand ich hingegen wirklich sehr süß gemacht. Kiss me in New York ist vielleicht nicht eins der besten Weihnachtsbücher in meinem Regal, aber mir hat es durchaus schöne Lesemomente bereitet und was für mich immer entscheidend ist, es hat mich in Weihnachtsstimmung gebracht.

Fazit:

Ich finde, wenn man Jugendbücher mag und etwas Weihnachtliches lesen möchte, dann kann man Kiss me in New York durchaus empfehlen. Auch wenn man den Figuren mehr Charakter hätte geben können, so fand ich das Buch alles in allem doch ganz Ok.

Vielen Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Autor: Cathrine Rider :: Originaltitel: Christmas Romance #1 :: Aus dem Englischen von Franka Reinhart  :: Verlag: cbt :: Erschienen: 03.10.2016 :: Paperback, Klappenbroschur, 288 Seiten :: ISBN: 978-3-570-16455-6 :: € 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

:: Rezension :: Talon – Drachennacht von Julie Kagawa

talonWer Fantasy im Jugendbuchbereich mag, der kommt an Julie Kagawa nicht vorbei. Ihre Plötzlich Fee Reihe habe ich geliebt und auch die Plötzlich Prinz Reihe stand ihr in nichts nach. Talon ist ebenfalls eine sehr, sehr coole Reihe rund um das Drachenmädchen Ember, die mit ihrem Zwillingsbruder Dante in der Welt der Menschen leben soll um ihre Gewohnheiten zu studieren. Doch der Drachenbund Talon scheint nicht so zu sein, wie er vorgibt.

Da es sich bei Talon – Drachennacht um den dritten Band der Reihe handelt, werde ich zum Inhalt nicht viel schreiben, da ich niemanden spoilern möchte.

Auch der dritte Band ist mit knapp 500 Seiten wieder ein richtiger Klopper, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, Kagawa Fans wissen das. Das Buch liest sich schnell weg. Das liegt zum einen daran, dass die Seiten relativ dick sind, die Schrift recht groß und , dass es ein Jugendbuch ist, dass heißt es ist  sowieso nicht so kompliziert zu lesen.Kagawas Schreibstil mag ich wirklich gerne, er ist schnell und flüssig und einfach angenehm zu lesen. Die Story ist ebenfalls wieder sehr cool und knüpft direkt dort an, wo der zweite Band aufhört. Man fühlt sich direkt wohl, in der Welt der Drachen und ich hatte keine Probleme den Faden wieder aufzunehmen.

Wie schon in den vorherigen Bänden, lesen wir die Story immer abwechselnd aus verschiedenen Sichten. Wir lesen die Sicht von Ember, Dante, Garret und Riley. Das führt dazu, dass man die Figuren sehr gut kennenlernt und man viel Abwechslung in die Geschichte bekommt.

Ich mochte bisher alle Teile der Reihe und auch dieser dritte Band ist meiner Meinung nach wieder sehr gut gelungen. Er ist aktionreich und spannungsgeladen und er endet mit einem echt fiesen Cliffhanger. Ich bin schon sehr gespannt, welche Gefahren die Figuren ind den folgenden Büchern noch bestehen müssen und welchen Intrigen und Feinden sie sich noch stellen müssen.

Fazit:

Ich denke, wer die ersten beiden Talon Bände mochte, der wird auch an diesem dritten Band seine Freude haben. Wir haben Liebe, Aktion, Freundschaft und sehr viel Spannung. Alles in allem ein sehr gut gelungener dritter Band.

Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Weitere Bände der Reihe:

talon talon

 
Originaltitel: Soldier :: Aus dem Amerikanischen von Charlotte Lungstrass-Kapfer :: Originalverlag: Harlequin Teen :: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten :: Erschienen: 31.10.2016:: ISBN: 978-3-453-26972-9 :: € 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: Heyne fliegt

Hier geht es zu meiner Rezension zu Band 1

:: Rezension :: Wenn du mich siehst von Nicholas Sparks – Hörbuch

Wenn du mich siehst von Nicholas SparksDarum geht´s:

Die 28-jährige Maria hat mitten in der Nacht, auf einer verlassenen Landstraße eine Reifenpanne. Zur Hilfe kommt ihr Colin, ein junger Mann – Typ Schläger – der ihr einerseits Angst macht, andererseits aber auch anziehend auf sie wirkt. Colin und Maria sind grundverschieden, doch natürlich verlieben sie sich ineinander. Aber das Glück wird von Marias Vergangenheit überschattet, denn ein Stalker lässt sie um ihr Leben bangen.

Meine Meinung:

Nicholas Sparks gehörte für mich jahrelang zu meinen absoluten Lieblingsautoren, doch in den letzten Jahren hat sich das leider geändert. Ob es an mir liegt oder an seinen Büchern, kann ich gar nicht sagen, wahrscheinlich ist es die Mischung aus beidem, die uns auseinandergetrieben hat. Mit Wenn du mich siehst hat Sparks unsere „Beziehung“ nun also endgültig besiegelt. Er zählt nicht länger zu meinen Autobuy-Autoren. Warum? Tja, also zunächst einmal muss ich sagen, dass mir seine „neue“ Art Bücher zu schreiben, also sprich nicht nur reine Liebes-Herzschmerz-Geschichten, sondern auch noch Thriller Elemente einfügen, überhaupt nicht gefällt. Das liegt nicht daran, dass ich keine Thriller mag, im Gegenteil ich liebe Thriller, aber die Elemente, die Sparks in seine Romane einbringt, sind mir einfach zu lasch, da kann er sie auch weglassen. Hinzu kommt, dass für mich die Zeit der großen Drama-Liebes-Romanzen alla Sparks vielleicht auch einfach vorbei ist. Ich kann gerade nichts mehr damit anfangen. Wenn du mich siehst ist zudem ziemlich langatmig, klischeebehaftet und sehr vorhersehbar. Die Atmosphäre und auch die Protagonisten Maria und Colin waren für mich einfach zu 0-8-15. Wenn du mich siehst ist für mich nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich habe Verständnis dafür, dass Autoren sich entwickeln, dass sie aus ihrem gewohnten Terrain ausbrechen, die Komfortzone verlassen und etwas Neues wagen. Aber dieses Buch ist für mich einfach nicht greifbar. Es ist weder ein guter Liebesroman, dafür war mir die Story von Maria und Colin zu unspektakulär, noch ist es ein guter Thriller, dafür war die Handlung zu vorhersehbar und insgesamt einfach zu lahm.

Außerdem habe ich den Roman, als Hörbuch gehört und der Sprecher Alexander Wussow, der ja schon viele Sparks Romane vertont hat, passte dieses mal irgendwie so gar nicht. Er passt zwar perfekt zu Sparks, weil er eine ruhige und etwas altbackene Stimme hat. Aber er passte nicht zu dieser Art von Buch. Zu den jungen Protagonisten und der gewollt jugendlichen Story. Versteht man was ich meine? Wussow klingt einfach nicht jung und modern. Was ja nicht schlimm ist, in diesem Fall aber einfach nicht passte. Sparks hat nämlich versucht, eine „junge und coolen Geschichte“ zu schreiben. Es geht hier schließlich um den Bad Boy Colin, der Kampfsport betreibt und die junge, hübsche Maria, die Anwältin werden will. Die typischen New Adult Charaktere. Bad Boy trifft auf Good Girl. Es ist Sparks auch teilweise gut gelungen, die Story jung zu halten, doch die meiste Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Figuren älter sind, als sie sein sollten. Ich hatte das Gefühl, dass hier einfach nichts so wirklich zusammen passt.

Fazit:  

Für mich ein enttäuschender Sparks! Nicht Fisch, nicht Fleisch. Zu sehr New Adult, zu wenig Sparks. Ein zu schlechter Thriller, als dass man ihn auf Grund der Spannung empfehlen könnte und zu wenig große Gefühle, als dass man die Fans glücklich machen könnte. Schade, aber Sparks und ich, das geht einfach nicht mehr!

Vielen Dank an Random House Audio für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Wenn du mich siehst :: Nicholas Sparks :: Aus dem Amerikanischen von Astrid Finke ::  Originaltitel: See me (Grand Central Publishing) :: Original Verlag: Heyne :: Hörbuch CD (gekürzt), 6 CDs, Laufzeit: ca. 471 Minuten :: ISBN: 978-3-8371-2876-5 :: € 19,99 [D]* | € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: Random House Audio :: Erschienen: 08.03.2016