:: Rezension :: Das Leuchten meiner Welt von Sophia Khan

das leuchten meiner Welt

Worum geht´s:

In Das Leuchten meiner Welt geht es um Irenie, deren Kindheit mit neun Jahren endet. Nämlich an dem Tag, an dem ihre Mutter Yasmeen nicht mehr nach Hause kommt. Ihr Vater erklärt ihr nichts und das Thema wird einfach totgeschwiegen. Doch nach 5 Jahren, findet Irenie eine Kiste mit Briefen, die Yasmeen gehören. Irenie wird sofort klar, dass ihre Mutter tot sein muss, denn wenn sie noch leben würde, dann hätte sie diese Kiste bei sich. Es sind Briefe von Ahmed und Irenie macht sich auf die Suche, nach Spuren. Spuren, die sie nach Pakistan führen, Spuren, die ihr vielleicht helfen können zu verstehen, was damals passiert ist.

Meine Meinung:

Angesprochen hat mich zunächst das wunderschöne Cover. Aber auch Titel und Inhalt klangen vielversprechend. Ich dachte, dieses Buch geht so in die Richtung Lucinda Riley oder Kate Morton… Also ein Familiengeheimnis, dass es aufzulösen gilt und das auf zwei Zielebenen spielt. Aber ganz so war es dann leider doch nicht. Ich bin mit diesem Buch lange Zeit gar nicht klar gekommen. Das Buch enthält 2 Teile, nämlich den 1., der in Amerika spielt und den 2. der in Pakistan spielt. In Pakistan erfährt Irenie mehr über Ahmed und Yasmeen.

„Ich stelle mir gern vor, dass sie glücklich waren, im siebten Himmel, doch wenn ich realistisch bin, frage ich mich, wie glücklich man während eines kleinen Stücks gestohlener Zeit sein kann.“

Der Schreibstil ist sehr speziell aber gleichzeitig auch wunderschön. Die Figuren allerdings, waren für mich einfach kaum zu händeln… Ich konnte mich in keinen so wirklich hineinversetzen. Irenie hat in ihrer Kindheit viel mitgemacht, denn selbst als ihre Mutter noch da war, waren die drei nie eine glückliche Familie. Yasmeen ertränkte ihr Unglück nicht selten in Alkohol und leidete an Depressionen. Und auch James, Irenies Vater, ist ein sehr spezieller Charakter. Er war eifersüchtig, auf die Beziehung zwischen Mutter und Tochter und er konnte selbst nie ein wirklicher Vater für Irenie sein. Ich mochte Irenie und auch James trotz der Schicksalsschläge nicht und ich konnte mich auch in keinen der beiden Figuren hineinfühlen. Das hat mir das Lesen extrem erschwert und die Lust, in diesem Buch zu lesen, wurde durch diesen Umstand stark gedrosselt.

„Ich mag es nicht zu erkennen, wie wenig ich weiß. Alte Gardinen haben eine Geschichte, in ihnen steckt der Staub unseres Lebens. Wir erschaffen unsere Umgebung, und sie erschafft uns.“

Fazit:

Im Grunde ist Das Leuchten meiner Welt eine sehr schöne aber auch traurige Geschichte über Liebe und Familie. Trotzdem gibt es meiner Meinung nach Bücher in diesem Genre, die einfach fesselnder sind. Die schöner geschrieben sind und die positivere Charaktere zu bieten hat. Alles in allem ein 3-4 Sterne Buch.

Vielen Dank an den Diana Verlag für das Rezensionsexemplar!

Titel: Das Leuchten meiner Welt :: Aut0r: Sophia Khan :: Verlag: Diana :: Erschienen: 13.06.2016 :: Aus dem Englischen von Gabriele Weber-Jaric ::  Originaltitel: Yasmeen :: Originalverlag: Harper Collins India :: Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm :: ISBN: 978-3-453-35896-6 :: € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

 

:: Rezension :: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder andren Feind

mörderanders
Moerder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind von Jonas Jonasson

Was für ein Titel! Aber diese ellenlangen Buchtitel sind ja bereits Markenzeichen von Jonas Jonassons. Mit seinem ersten Buch: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand, hat er für mich ein absolutes Jahreshighlight 2012 geschrieben. Sein Buch – Die Analphabetin, die rechnen konnte – hingegen, war leider eine echte Enttäuschung. Das lag vielleicht auch daran, dass meine Erwartungen so hoch waren. Leider, leider und das obwohl ich meine Erwartungen schon heruntergeschraubt habe, war Mörder Anders… noch viel, viel schlechter als die Die Analphabetin…

Aber worum geht´s in dem Buch überhaupt? Es geht um den Rezeptionisten Per Persson, der gemeinsam mit der abtrünnigen Pfarrerin Johanna Kjellander und dem gerade frisch aus der Haft entlassenen Mörder Anders eine Körperverletzungsagentur gründet.

Doch die Pläne des ungewöhnlichen Trios, mit dem Geschäft der Körperverletzungen reich zu werden, werden jäh zerschlagen, als Mörder Anders beschließt fromm zu werden. Die Pfarrerin Johanna, die nur Pfarrerin ist, weil ihr Vater dies so wollte, versucht ihn nun mit allen Mitteln davon zu überzeugen, dass fromm  werden der falsche Weg ist… Natürlich nur, damit sie weiter Geld verdienen. Doch der Mörder möchte niemanden mehr verletzen und so nehmen der Rezeptionist und die Pfarrerin weiter fleißig Aufträge an, die niemand ausführt und verschwinden dann mit ihrem Geld. Die gesamte Schwedische Unterwelt, ist natürlich nun hinter ihnen her, denn sie haben ja Geld gezahlt und keine „Leistung“ erhalten. Den frommen Mörder Anders nutzten wollen die beiden Geschäftsleute Per und Johanna aber weiter als Einnahmequelle nutzen und so gründen sie die Mörder Anders Kirche, um auch hier den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen

Ich fand den Schreibstil sehr anstrengend und vor allem hat mich extrem genervt, dass Jonas Jonasson sich ständig wiederholt… Ich weiß nicht wie oft er auf einer Seite, Rezeptionist und Pfarrerin schreibt. Ich finde auch, dass man merkt, das der Autor hier lustig sein wollte. Und dass macht die ganze Sache sehr verkrampft und sehr gewollt. Ich fand weder den Schreibstil, noch die Situationen in die die drei kommen lustig. Mir hat die St0ry nicht gefallen, es fließt alles so vor sich hin ohne Spannungsbogen und ohne Charme.

Fazit:

Nee, das war nichts! Ich hatte beim Lesen des Buches überhaupt keinen Spaß. Der witzige, leichte Schreibstil, der mir beim Hundertjährigen… noch so gut gefallen hat, war hier einfach nur nervig,platt und holprig. Ich hatte dauernd das Gefühl, dass der Autor krampfhaft lustig sein möchte… Mörder Anders… war leider für mich ein absoluter Flop und damit auch vorerst das letzte Buch von Jonas Jonasson, das auf meiner Leselotte landet. Schade!

Vielen Dank an carl´s Books für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Titel: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind :: Autor: Jonas Jonasson :: Aus dem Schwedischen von Wibke Kuhn :: Verlag: carl’s books :: Erschienen: 07.04.2016 :: Originaltitel: Mördar-Anders och hans vänner (samt en och annan ovän) ::  Originalverlag: Piratförlaget, Stockholm 2015 :: Gebundenes Buch, Pappband mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm :: ISBN: 978-3-570-58562-7 :: € 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

 

Rezension :: Helix – Sie werden uns ersetzen von Marc Elsberg

helix

Mit Blackout, hat Marc Elsberg, einen für mich unglaublich guten und zugleich absolut gruseligen Thriller geschrieben, der auf jeden Fall zu meinen Jahreshighlights 2013 gehörte. Sein zweites Buch – Zero – fand ich leider etwas schwächer. Nichts desto trotz, war ich sehr gespannt auf Helix, denn hier geht es um Genmanipulationen und was diese für Folgen haben könnten. Ein, wie ich finde, extrem spannendes Thema. Im Roman geht es um Wissenschaftler, die im Labor, die perfekten Menschen oder auch „moderne Kinder“, hergestellt haben. In einer Kinderwunschklink, werden diese modifizierten Eizellen nun angeboten. Wie in einem Versandhauskatalog, können sich Paare aussuchen, ob sie das Superkind zusätzlich mit einem Wachstumspaket ausstatten wollen, damit es auch sportlich, den anderen Kindern in keiner Weise nachsteht. Eine grauenhafte und zugleich faszinierende Vorstellung, denn Eltern mit Kinderwunsch wollen doch immer das beste für ihr Kind, oder? Doch sind diese vermeintlich perfekten Kinder, wirklich so perfekt? Und was passiert wenn diese Kinder  erwachsen werden?

Die Idee und auch die Story an sich, finde ich klasse. Leider hat der Autor es nicht geschafft, dass der Funke bei mir komplett überspringt und ich in Begeisterungsstürme und Lobeshymnen verfalle. Teilweise fand ich seine Ausführungen zu langatmig und einfach nicht spannend geschrieben. Einige Passagen hätte man meiner Meinung nach komplett streichen oder zumindest kürzen können, um den Spannungsbogen oben zu halten.

Richtig gut gefallen hat mir hingegen, dass man als Leser nie so wirklich zwischen Fiktion und Realität unterscheiden konnte. Elsberg hat viele Fakten und teilweise unglaubliche Nachrichten in seinen Roman einfliessen lassen, die es so tatsächlich gibt. Und so mischt er Fiktion und Wahrheit extrem gut miteinander, so dass dieses Szenarion der Wunderkinder gar nicht mehr so abwegig erscheint.

Eine Welt voll perfekter Menschen, dass klingt im ersten Moment doch gar nicht schlecht und eigentlich auch noch ganz weit weg, aber man möchte nach der Lektüre von Helix lieber gar nicht so genau wissen, was irgendwelche Wissenschaftler in irgendwelchen Laboren den ganzen Tag so treiben… Hoffen wir also, dass wir alle weiterhin Kinder bekommen und großziehen, die ihre Stärken und Schwächen haben.

Fazit:

Helix kommt meiner Meinung nach nicht an Blackout heran, da mir die Gänsehautmomente einfach zu wenig waren. Nichts desto trotz ist Helix ein gut recherchiertes und vor allem wieder einmal sehr realitätsnahes Zukunftsszenario, dass Elsberg hier erschaffen hat und das so hoffentlich nicht stattfinden wird.

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Helix – Sie werden uns ersetzen :: Autor: Marc Elsberg :: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 648 Seiten :: Verlag: Blanvalet :: Erschienen: 31.10.2016 :: ISBN: 978-3-7645-0564-6 :: € 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

:: Rezension :: Selection – Die Krone von Kiera Cass (Hörbuch)

selectiondiekrone.jpgEigentlich hatte ich mit der Selectionreihe nach Band 4 „ Die Kronprinzessin“ bereits gedanklich abgeschlossen. Ich mochte weder, die Story noch die Protagonistin Eadlyn – meine Rezi – Wenn einen eine Buchreihe nun aber so lange begleitet, dann will man am Ende irgendwie auch wissen, wie es ausgeht. So habe ich also dann doch, mit ganz wenig Erwartung, zum 5. und abschließendem Band gegriffen.

Zum Inhalt werde ich, da es sich um einen 5. Band handelt, gar nicht viel schreiben. Fakt ist, dass ich mit dem Ende ganz und gar nicht zufrieden war. Ich konnte Eadlyns Handeln wieder einmal überhaupt nicht nachvollziehen.

Was sich etwas verbessert ist Eadlyn als Person. Sie ist netter, nachdenklicher und vor allem nicht mehr so zickig wie im 4. Band. Aber irgendwie habe ich hier das Gefühl, dass Kiera Cass genau das beabsichtigt hat, so nach dem Motto „Ich erfinde eine ganz ekelhafte Figur und dann macht sie einen riesen Entwicklungssprung und wird auf einmal nett.“ Das wirkte für mich dann doch zu gewollt und nicht gerade überzeugend.  Auch die Intrigen mit denen sie konfrontiert wird, waren meiner Meinung nach ziemlich lahm und hätten gerne noch etwas intriganter und böser sein dürfen.

Kile kam für mich in diesem Buch etwas zu kurz, was ich sehr schade fand und auch America, Maxon und ihr Zwillingsbruder Ahren, den ich sehr mochte, haben sich ziemlich rar gemacht. Es dreht sich im Grunde alles um Eadlyn. Und tja… es ist wie es ist, aber Eadlyn ist eine Figur, von der ich nicht unbedingt mehr lesen bzw. hören muss.

Wie schon geschrieben, bin ich kein Fan von dem Ende. Eadlyns Wahl, war für mich irgendwie total aus der Luft gegriffen. Ihre ach so große Liebe, war für mich nicht zu spüren und somit nicht befriedigend.

Das Hörbuch an sich hat mir trotzdem ganz gut gefallen. Die Sprecherin Julia Meier hat eine angenehme Stimme und es lässt sich gut nebenher hören.  Vielleicht lag es auch an Julia Meier, dass mir Eadlyn nicht mehr so sehr auf die Nerven ging, wie im letzten Buch, welches ich gelesen und nicht gehört habe.

Fazit:

Alles in allem passt dieser 5. Band perfekt zu dem 4. Band, nicht aber zu den ersten 3 Bänden. Ich fand Eadlyns Entwicklung nicht nachvollziehbar und darum sehr konstruiert und auch das Ende fand ich nicht gut.  Trotzdem war es eine kurzweilige Lektüre und alle, die Band 4 mochten, mögen sicher auch Band 5.

3sterne

Vielen Dank an   und den Jumbo Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Selection – Die Krone von Kiera Cass :: Gelesen von Julia Meier :: Hörbuch erschienen im Jumbo Verlag :: 4 CDs :: unverb. Preisempfehlung: 19,99 € ::  ISBN 978-3-8337-3621-6 :: Gesamtspielzeit: 05:52:12

Kaufen: z.B. hier

:: Rezension :: To all the boys I´ve loved before von Jenny Han – Hörbuch

To all the boys Ive loved before von Jenny HanIch habe mein erstes Buch von Jenny Han erst in diesem Sommer gelesen und ich war sofort hin und weg. Ihre Sommer Trilogie (#1 Der Sommer, als ich schön wurde,  #2 Ohne Dich kein Sommer und #3 Der Sommer der nur uns gehörte), habe ich ohne Pause im Juni hintereinander weg gesuchtet. Ich mochte den Schreibstil, die Atmosphäre und vor allem die Charaktere, die sich gleich so vertraut anfühlten. Darum war klar, dass ich in diesem Jahr auf jeden Fall noch ein Buch von Jenny Han lesen muss. Im August 2016 ist dann To all the boys I´ve loved before auf deutsch erschienen und direkt als Hörbuch bei mir eingezogen.

Die Erzählstimme hat mir sofort gut gefallen. Leonie Landa hat eine sehr warme, weiche Stimmfarbe. Da sie erst 22 Jahre alt ist, finde ich, dass das sehr gut zur jugendlichen Protagonistin Lara Jean passt.

Im Buch geht es um Lara Jean, deren Mutter früh gestorben ist und die mit ihren beiden Schwestern und ihrem Vater zusammen wohnt. Lara Jeans Leben ist eigentlich recht ruhig, bis ihre große Schwester Margo, die so eine Art Mutterersatz geworden ist, zum studieren wegzieht. Denn ziemlich zeitgleich, werden Lara Jeans geheimen Liebesbriefe, die sie an alle Jungs, in die sie jemals verliebt war bzw. immer noch verliebt ist, geschrieben hat, abgeschickt.

Da Lara Jean nun allen zeigen will, dass sie auf keinen Fall immer noch Gefühle für diese Jungs hat (ganz besonders für einen), schließt sie einen Pakt mit Peter Parker. Peter hat sich gerade von seiner langjährigen Freundin getrennt und will sie nun mit Lara eifersüchtig machen. Ob diese Scheinbeziehung auffliegt bzw. welche Schwierigkeiten die beiden bekommen, das müsst ihr selbst lesen.

Mir hat To all the boys I´ve loved before wahnsinnig gut gefallen. Auch in diesem Buch von Jenny Han sind die Figuren wieder extrem gut beschrieben. Ich mochte die Familien von Lara wirklich gerne. Ich finde den Umgang, den die Schwestern untereinander haben, so süß und so echt. Ich fand es auch super, dass die Autorin es geschafft hat, diese Tatsache, dass die Mutter gestorben ist, nicht so in den Mittelpunkt gerückt wurde. Natürlich ist das ein schlimmes Ereignis, aber es hat die Story nicht beeinflusst. Nicht alle späteren Probleme wurden auf eben dieses schlimme Ereignis geschoben. Und das fand ich gut, weil das ja sonst in Romanen gerne gemacht wird. Auch die Liebesgeschichte fand ich sehr schön. Ich mochte, wie sich Lara entwickelt und auch wenn sie an der ein oder anderen Stelle noch sehr kindisch und emotional handelt, so fand ich es doch sehr echt.

Fazit: Eine wirklich herzerwärmende Story, die auch ganz ohne großes Drama und große Gefühle auskommt. Ein Jugendbuch, das ganz klar von seinen Figuren lebt und das einfach ganz toll war, weil es eben so real wirkte.

Vielen Dank an cbj audio für das Rezensionsexemplar!

To all the boys I´ve loved before :: Aus dem Amerikanischen von Birgitt Kollmann ::
Originaltitel: To all the boys I’ve loved before (Simon & Schuster) :: Originalverlag: Hanser:: Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: ca. 442 Minuten :: ISBN: 978-3-8371-3636-4 :: € 13,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: cbj audio :: Erschienen: 29.08.2016