Best Body Plan von Anna Lewandowska

Best Body Plan von Anna LewandowskaZunächst fällt dem Leser das Cover von Best Body Plan ins Auge, denn es ziert ein Bild der Autorin auf dem sie mega gut in Form ist. Anna Lewandowska ist die Frau des Profi Fußballspieler Robert Lewandowki, aber sie ist mehr als nur „Spielerfrau“, sie gewann 2013 Gold mit der polnischen Nationalmannschaft, bei der Fudokan-Karate-WM in Prag. Die Profi Karatekämpferin ist außerdem Fitnesstrainerin und schreibt den Blog „Healthy Plan by Ann“.

Ihr Konzept zum Best Body besteht aus 3 Säulen und ähnelt in seinen Grundzügen der M.A.R.K. Formel. Es geht um 1. Gesunde Ernährung, 2. Inneres Gleichgewicht und 3. Sport.

Ich selbst bin kein Fan, von vorgefertigten Ernährungs- und Fitnessplänen. Ich mag Flexibilität, sowohl beim Sport als auch auf dem Teller und ich mag Kohlenhydrate. Ich könnte mir nicht vorstellen, über einen längeren Zeitraum Low Carb zu essen. Best Body Plan, schließt Kohlenhydrate zum Glück nicht aus 🙂 Aber wie genau sieht Annas Konzept aus?

Der 1. Teil, die Ernährung nimmt den größten Part des Buches in Anspruch, nämlich knapp 200 Seiten. Diese sind voll mit einer Menge Hintergrundwissen zu Makro- (Kohlenhydrate, Fett und Protein) und Mikronährstoffen (Vitaminen und Mineralstoffen). Wie diese Stoffe in unserem Körper wirken, wie sie uns beim Abnehmen helfen und was wir essen sollten um optimal versorgt zu sein. Hinzu kommen 70 schlank Rezepte mit sehr ansehnlichen Fotos. Die dazu auch noch saisonal angeordnet sind, sprich: Kohl im Winter, Wassermelone im Sommer und Kürbis im November. Durch die wirklich tollen Foodpics, bekommt man selbst auf einen schnöden Graupensalat richtig Lust 🙂

Wie bereits erwähnt, vertritt Anna keine Low Carb Philosophie, sondern eher die, dass Kohlenhydrate in der ersten Tageshälfte gegessen werden sollten und Proteinreiche in der zweiten. Außerdem ist sie Fan davon alle 2-4 Stunden etwas zu essen um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Fertigprodukte und Zucker, stehen (wie bei den meisten Abnehmprogrammen) nicht auf ihrem Plan, dafür gibt es eine bunte Auswahl an frischen natürlichen Produkten (Obst und Gemüse) das möglichst saisonal auf dem Teller landen sollte sein sollte. Kuhmilchprodukte, Weizen und Salz sollten nur eingeschränkt verwendet werden.

Meine Favoriten sind das Hirse-Porrigde für den Winter, die Kürbissuppe mit Kokosnuss und Orange und natürlich Tagliatelle mit Spinat, Feta und Walnüssen. Wer ein Gefühl dafür bekommen möchte, wie die Rezepte so ungefähr aussehen, der sollte unbedingt mal auf ihrem Blog vorbeischauen, da bekommt ihr schon einen guten Einblick in Annas „Geschmack“.

Einen überschaubaren Teil nimmt die Säule 2. Inneres Gleichgewicht ein. Nämlich nur 4 Seiten… Hier hätte ich mir tatsächlich etwas mehr gewünscht.

Der 3. Teil, ist der Sportteil. Hier erzählt Anna natürlich auch kurz vom Karate, aber der Sportpart beinhaltet noch viel mehr. Anna gibt Motivationstipps, sie erklärt die Unterschiede zwischen den verschiedenen Trainingsarten. Aerobes Training, Anaerobes Training, Functional Training, Intervalltraining und Tabata. Für alle, die sich mit Sport und Fitness beschäftigen ist das vielleicht nichts Neues, aber für alle, die gerade erst damit beginnen, einen fitteren und gesünderen Weg einzuschlagen, sind diese Dinge sicher sehr hilfreich. Der Sport Part bietet 3 Workout Pläne, die entweder mit einem Medizinball, mit Hanteln oder mit dem eigenen Körpergewicht durchgeführt werden. Alle Workouts sind natürlich mit Fotos und einer ausführlichen Erklärung der Übungen versehen. Der letzte Teil im Sport Kapitel beschäftigt sich mit dem Laufen, denn ähnlich wie Mark Maslow (und viele andere), setzt auch Anna auf die Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining.

Als Resümee bekommen wir Annas Prinzipien noch einmal auf 6 Seiten zusammengefasst, was ich sehr hilfreich finde, wenn man noch mal schnell etwas nachschauen möchte.

Fazit:

Anna Lewandowska, hat das Konzept Healthy Living, Gesunde Ernährung, Abnehmen, fitter und schlanker werden, wie auch immer man es betiteln möchte, natürlich nicht neu erfunden. Die Erkenntnisse in diesem Buch sind nicht revolutionär. Und für alle, die sich bereits etwas mit dem Thema Bodybuilding oder Abnehmen beschäftigt haben, ist hier sicher nicht viel Neues dabei, aber das Buch hat einen ganz klaren Vorteil: Es ist wunderschön! (Hier bekommt ihr einen Einblick ins Buch und könnt Euch selbst davon überzeugen) Das Wissen in diesesm Buch, ist meiner Meinung nach sehr gut zusammengetragen, in einen perfekten Rahmen gebracht und mit ganz vielen tollen Bildern versehen worden. Annas Fotos sind toll anzuschauen und jeder, der vielleicht gerade erst damit anfängt, sein Leben von Fast Food auf Gesund umzustellen, der bekommt mit diesem Buch eine wahre Schatztruhe an Wissen und Ideen.

Vielen Dank an den Südwest Verlag für das Rezensionsexemplar!

Originaltitel: Żyj zdrowo i aktywnie; Originalverlag: Burda Publishing Polska; Paperback, Klappenbroschur, 272 Seiten, 18,3×24 ; ca. 200 Farbfotos; ISBN: 978-3-517-09538-7 ; € 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis); Verlag: Südwest

 

Looking Good Naked von Mark Maslow

lookinggoodnakedSport- und Fitnessbegeisterte-Podcast Fans haben dieses Buch wohl schon sehnlichst erwartet, denn Looking Good Naked, ist das erste Buch von Mark Maslow, der seit 3 Jahren, den sehr erfolgreichen Podcast :Fitness mit M.A.R.K. betreibt. Mark Maslow bezeichnet sich selbst, als „Dein Dranbleiben Fitness Coach“ und diesen Titel lebt er, auf seinem Blog, in seinem Podcast und nun ganz aktuell in seinem Buch mit dem wunderbaren Titel, der auch seinen Podcast prägt: Looking Good Naked, also Nackt gut aussehen.

Die meisten Menschen machen Sport nämlich genau aus diesem Grund, um Nackt bzw. im Bikini gut auszusehen. Man spricht zwar immer davon, dass man abnehmen möchte, aber was nützt es einem, wenn man 10 Kilo verloren hat und dann trotzdem aussieht wie ein nasser Lappen. Die Zahl auf der Waage, so Maslows Devise, ist längst kein Maßstab mehr. Viel wichtiger ist doch das eigene Wohlbefinden und der zufriedene Blick in den Spiegel.

Ich selbst bin großer Fan von Fitness mit M.A.R.K. Ich mag es wie Mark selbst komplexe Themen, leicht verständlich rüber bringt und gut veranschaulichen kann. Darum war für mich klar, dass ich „Looking Good Naked“ haben muss.

Das Buch ist nach der M.A.R.K. Formel aufgebaut und besteht somit aus 4 Teilen. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem M der M.A.R.K. Formel, nämlich dem Mentalem Training. Der zweite Teil behandelt das A der Ausgewogenen Ernährung, der dritte Teil dreht sich um das R, das Richtige Krafttraining und der letzte Teil befasst sich mit dem K, nämlich dem Kardiotraining.

Das Buch ist eine ziemlich gute Kombi, wie ich finde. Es enthält viele Fotos und ausführliche Erklärungen, zur richtigen Ausführung der Übungen, viele leichte und leckere Rezepte, sowie Trainingspläne für Anfänger und Fortgeschrittene. Außerdem gibt es, ganz Mark typisch, eine ganze Menge Dranlbeiber Tricks und Troubelshooting Strategien. Denn wer langfristig fit sein will, der muss einfach wissen, wie man mit Rückschlägen umgeht. Der Weg zum Ziel ist, wie ich selbst schon feststellen musste, selten eine gerade Linie.

Fazit:

Ich liebe dieses Buch! Die geballte Portion Motivation, gepaart mit allem was man benötigt um nackt gut auszusehen und vor allem um langfristig Dran zu bleiben!

Paperback, Klappenbroschur, 192 Seiten, ca. 120 Farbfotos, ISBN: 978-3-517-09467-0, € 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis), Verlag: Südwest , Erschienen: 12.12.2016

Vielen an den Südwest Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

 

:: 12 von 12 :: im Dezember 2015

Im letzten Monat des Jahres habe ich, dank der Erinnerungsnachricht von Katrin von Saiten noch einmal fleißig geknipst.

Und hier sind sie die 12 Bilder meines 12. 12.2015

Mein Tag beginnt, nach einer kurzen Nacht, ich war auf dem Geburtstag meines Arbeitskollegen und erst spät zu Hause – das interessiert meinen knapp 1 jährigen Sohn aber herzlich wenig. Darum erst einmal Kaffee!IMG_7926Als der Große dann auch wach ist und ich mich dank  meinem Mann auch noch einmal 2 Stunden hinlegen konnte wird ausgiebig geknetet. IMG_7929Dann gibt es Nudeln mit Pesto, die auch dem Baby geschmeckt haben:IMG_7928IMG_7932Und dann wurde ein bisschen Hiit durchgeführt. Seit einer Woche bin ich #teambodyshape und es gibt keine Ausreden mehr.IMG_7921Der Grosse beschäftigt sich in der Zeit mit seiner Playmobil Krankenstation

IMG_7935Als ich das Baby ins Bett bringe, gibt es noch ein bisschen Weihnachtslektüre und natürlich Kaffee 🙂

IMG_7934Und dann wird, wie jedes Adventswochenende, natürlich gebacken:

Verwendet haben wir >dieses Rezept<.IMG_7939IMG_7942

Noch eine weihnachtliche Geschichte vorgelesen, ohne geht nicht!IMG_7947Und jetzt heißt es Feierabend mit „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“

IMG_7946

IMG_7949

Das waren meine 12 Bilder am 12. 12! Habt einen schönen Abend!

12 von 12 ist eine Aktion von Draußen nur Kännchen

 

[BuchTest] MyBook „Was mich bewegt“ #7

4 Wochen mit dem MyBook „Was mich bewegt“ sind vorbei.

Und die vergangene Woche war richtig gut ! Ich war Joggen !!! Ja genau, meine Jogging-Pläne, die ich in der letzten Woche noch weit in die Zukunft geschoben habe, konnte ich am Freitag schon umsetzen. Und es fühlt sich nach 3 Jahren Pause, richtig gut an. Außerdem ist der Frühling da, zumindest gefühlt und da ist mein Bewegungsdrang immer enorm. Ich nutze also diesen Schwung und mache die nächsten Wochen einfach ohne Buch weiter 🙂

Was habe ich die letzte Woche gemacht?

Montag:

30 Minuten Yoga

Dienstag:
Pause !

Mittwoch:

Mal wieder Mel B. in den DVD Player gelegt. Aua, Aua… aber was soll´s. Wenns denn hilft 😉

Donnerstag
Fitnessstudio:
10 Minuten Corsstrainer; 25 Minuten Spinning; 15 Minuten Zirkeltraining; 30 Minuten BBP

Freitag:
40 Minuten joggen

Ich weiß, verbesserungswürdig, aber ich bin sooooooo stolz auf mich, dass ich es gemacht habe! YEAH!

IMG_0982

Samstag:
2 Stunden spazieren gegangen. Bei dem tollen Wetter haben wir eine große Runde durch Wälder und Felder gedreht.

Sonntag:
20 Minuten Yoga

Wie hat mich das MyBook dabei unterstützt?

Ich kann mich nach der 4. Woche mit dem MyBook eigentlich nur noch wiederholen. Daher mach ich es kurz. Mich hat das Buch gut begleitet, motiviert und unterstützt. Ich finde das Format toll und hoffe, dass Frau Grillparzer schnell noch weitere MyBook Titel auf den Markt bringt (angekündigt hat sie dies ja). Nach 4 Wochen sporteln denke ich, dass ich es jetzt auch „allein“ packen kann. Die Routine ist da und wenn ich mal wieder in ein sportliches Loch fallen sollte, dann weiß ich ja jetzt, wo ich Hilfe bekomme 😉

Von mir gibt es in den nächsten Tagen noch ein Gesamtfazit/ Rezension. Meine Testkollegin Katrin hat noch 2 Wochen mit ihrem MyBook vor sich. Also schnell hin und Motivationsgrüße da lassen!

Wovon ich hier spreche:

Klick: Interview 

Klick: Start

Klick: 1. Woche (3 Kilo weg)

Klick: 2. Woche (3 Kilo weg)

Klick: 1. Woche (Was mich bewegt)

Klick 2. Woche (Was mich bewegt)

Klick 3. Woche (Was mich bewegt)

[BuchTest] MyBook „Was mich bewegt“ #6

Und hier ein Rückblick auf die dritte Woche mit dem MyBook „Was mich bewegt

Was habe ich die letzte Woche gemacht?

Montag:
Ich starte in die Woche mit Tracy:

45 Minuten Tracy Anderson – Complete Body Workout

Dienstag:
Pause !

Mittwoch:
30 Minuten Yoga
Übungen aus diesem Buch:

Donnerstag
Fitnessstudio:
15 Minuten Corsstrainer; 20 Minuten Spinning; 15 Minuten Zirkeltraining; 30 Minuten BBP

Freitag:
25 Minuten Shred

Samstag:
Pause

Sonntag:
25 Minuten Shred (siehe Freitag) und 20 Minuten Yoga

Wie hat mich das MyBook dabei unterstützt?

Wie schon die letzten 2 Wochen, hat mir das MyBook auch in der 3. Woche wieder vor allem durch den Tagebuchteil geholfen „dran zu bleiben“. Leider war ich auch diese Woche wieder nicht joggen, was nicht am fehlenden Babysitter, sondern einfach am Wetter lag. Ja ja, es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung… Aber ich habe ehrlich gesagt einfach keine Motivation meine erste Joggingrunde nach 3 Jahren Pause, bei Schnee und -5 Grad zu starten. Also wurden meine Joggingpläne aufs Frühjahr verschoben und ich werde solange mit Jilian, Tracy und Mel B. vor dem TV trainieren.

Ich habe in der ersten Woche den Fitnesstest aus dem MyBook gemacht. Eigentlich ist dieser ganz gut ausgefallen. Balance, Schnelligkeit und Dehnbarkeit waren Top. Aber und jetzt kommt das große ABER, die Liegestütze… Die waren um es mal ganz klar auszudrücken: Erbärmlich !! Ich habe 7 geschafft… 7!!! Laut Auswertung bedeutet das: “ Weniger als 13. Ich muss dringend Kraft tanken!“

Ich bin sehr gespannt wie dieser Fitnesstest nach der 4. Woche ausfallen wird. Ihr dürft also gespannt sein.

Auf geht´s in die letzte Woche mit dem MyBook (aber bestimmt nicht in die letzte bewegte Woche)

Und wie geht es Katrin? Einmal HIER klicken!

Wovon ich hier spreche:

Klick: Interview 

Klick: Start

Klick: 1. Woche (3 Kilo weg)

Klick: 2. Woche (3 Kilo weg)

Klick: 1. Woche (Was mich bewegt)

Klick 2. Woche (Was mich bewegt)