:: Rezension :: Winterglücksmomente von Karen Swan

Wintergluecksmomente von Karen Swan

Von Karen Swan habe ich vor ein paar Jahren Ein Geschenk von Tiffany begonnen und habe es abgebrochen, weil es mir tatsächlich zu flach und zu sehr chicklit war. Die Figuren waren mir einfach zu oberflächlich und tussig. Im letzten Jahr habe ich dann trotzdem noch einmal Buch von Swan gelesen, nämlich Winterküsse im Schnee (-Rezi-). Dieses Buch fand ich niedlich und weihnachtlich und echt ganz toll. Aus diesem Grund, habe ich in diesem Jahr auch noch einmal zu einem Swan Buch gegriffen und zwar zu ihrem neuen Buch Winterglücksmomente.

In diesem Buch geht es um Nettie Watson, die einen Job bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung annimmt. Doch ihr Auftritt in einem blauen Hasenkostüm endet mit einer peinlichen Panne. Diese landet auf Youtube und plötzlich ist Nettie der Star im Netz und damit dies auch so bleibt beschließen ihre Freunde weitere Internethypes im Blauen Hasenkostüm mit Nettie zu veröffentlichen. Sogar der Sänger und Superstar Jamie Westlake wird auf das Blue Bunny Girl aufmerksam. Doch Nettie kann sich nicht recht an ihrem neuen Famestatus erfreuen, denn privat läuft es für Nettie gar nicht gut.

Ich fand auch in diesem Buch den Schreibstil von Karen Swan wieder sehr gut. Man konnte das Buch ziemlich schnell und flüssig weg lesen und auch die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet mit Ecken und Kanten und darum ziemlich echt. Leider kam für mich keine richtige Weihnachtsstimmung auf. Ja, die Geschichte spielt in der Vorweihnachtszeit und ja es wird hier und da Bezug auf Weihnachtsmärkte und die Adventszeit genommen, aber ich hatte mir viel mehr Lichter, Kerzen und Lebkuchen erhofft. Für mich stand Netties Challenge zu sehr im Vordergrund und dadurch ging die Liebesgeschichte etwas unter.

Ich finde außerdem, dass das private Problem von Nettie am Ende etwas zu überspitzt dargestellt war. Ich möchte nicht spoilern nur so viel: für mich war der Beweggrund nicht nachvollziehbar.

Fazit:

Ich finde, dass man dieses Buch auch zu jeder anderen Jahreszeit lesen kann, was ja grundsätzlich nicht schlimm ist, aber, wenn man ein Buch sucht um in Weihnachtsstimmung zu kommen, dann wird man hier, meiner Meinung nach, leider nicht fündig. Dennoch fand ich die Idee mit der Challenge und auch die Liebesgeschichte ganz nett. Karen Swan hat einen tollen Schreibstil und wer Chicklit mag, der wird bestimmt auch an diesem Buch seine Freude haben. Für mich war es leider eine kleine Enttäuschung, weil ich viel mehr „Weihnachten“ erwartet habe.

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Autor: Karen Swan :: Aus dem Amerikanischen von Gertrud Wittich :: Originaltitel: Christmas on Primrose Hill :: Originalverlag: Pan MacMillan :: Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten :: ISBN: 978-3-442-48541-3 :: € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis) :: Verlag: Goldmann :: Erschienen: 17.10.2016

 

:: Rezension :: Kiss me in New York von Cathrine Rider

kissmeinnewyorkDarum geht´s:

In Kiss me in New York geht es um Charlotte und Anthony, die sich am Heiligabend am JFK-Flughafen zufällig begegnen. Anthony wird gerade von seiner Freundin abserviert und auch Charlotte wurde gerade von ihrem Freund verlassen. Da auf Grund des Wetters, Charlottes Flug ausfällt sitzt sie am Flughafen fest. Doch statt sich im Selbstmitleid zu baden, weil gerade nichts nach Plan läuft und man nun auch noch Weihnachten nicht bei der Familie sein kann, beschließen die beiden das Beste aus ihrer Situation zu machen. Mit Hilfe eines Buches: „Endlich vom Ex-Partner loskommen -in zehn einfachen Schritten“, machen Charlotte und Anthony New York unsicher. Ob die zehn Schritte funktionieren und was sich zwischen Charlotte und Anthony entwickelt, das müsst ihr selbst herausfinden 🙂

Meine Meinung:

Ich hatte mir von Kiss me in New York, eine romantische, weihnachtliche Story im Stil von Dash & Lily´s Winterwunder erhofft. Und auch das Cover, welches ich total toll finde,  verspricht schon eine ganze Menge verschneite und liebevolle Momente. Leider hat das die Autorin nicht ganz so überzeugend hinbekommen, wie es Rachel Cohn und David Levithan geschafft haben. Ich mochte in Kiss me in New York, die weihnachtliche Atmosphäre sehr gerne. Ich finde, dass Cathrine Rider die Stimmung im verschneiten New York, mit all seinen Lichtern und dem Trubel, sehr gut transportieren kann. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich mochte die Idee und ich mochte das Setting. Leider sind die Figuren nicht richtig zur Geltung gekommen. Ich fand, dass beide, sowohl Charlotte als auch Anthony sehr blass geblieben sind und das obwohl wir immer im Wechsel, ein Kapitel aus seiner Sicht und dann wieder aus ihrer Sicht lesen. Wie sich die Beziehung zwischen beiden ergibt und was sie verbindet, ist für mich nicht ganz transparent geworden, was sehr schade ist, denn ich finde, dass beide durchaus Potential hatten.

Kiss me in New York ist ein Jugendbuch und ja, die Protagonisten verhalten sich auch entsprechend, was vollkommen Ok ist, denn Charlotte ist gerade erst 17 Jahre alt. Das Buch hatte durchaus starke Momente, die dann aber immer wieder von den Schwachen Figuren kaputt gemacht werden. Das Ende fand ich hingegen wirklich sehr süß gemacht. Kiss me in New York ist vielleicht nicht eins der besten Weihnachtsbücher in meinem Regal, aber mir hat es durchaus schöne Lesemomente bereitet und was für mich immer entscheidend ist, es hat mich in Weihnachtsstimmung gebracht.

Fazit:

Ich finde, wenn man Jugendbücher mag und etwas Weihnachtliches lesen möchte, dann kann man Kiss me in New York durchaus empfehlen. Auch wenn man den Figuren mehr Charakter hätte geben können, so fand ich das Buch alles in allem doch ganz Ok.

Vielen Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Autor: Cathrine Rider :: Originaltitel: Christmas Romance #1 :: Aus dem Englischen von Franka Reinhart  :: Verlag: cbt :: Erschienen: 03.10.2016 :: Paperback, Klappenbroschur, 288 Seiten :: ISBN: 978-3-570-16455-6 :: € 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

::Rückblick:: Lesemonat Dezember 2015

Der Dezember stand bei mir ganz im Zeichen von Weihnachtbüchern. Ich liebe Weihnachtsbücher und habe im Dezember ganze 7 Stück gelesen bzw. gehört (wobei zwei davon Kurzgeschichten waren). Ich liebe es, mich in der Adventszeit, mit Büchern auf Weihnachten einzustimmen.

Drei „normale“ Bücher haben es aber im Dezember auch auf meine Leselotte bzw. meine Ohren geschafft.

Somit habe ich 10 Bücher gelesen bzw. gehört.

Und hier sind sie:

herculepoirotHercule Poirots Weihnachten von Agatha Christie – Hörbuch

Meine Rezi findet ihr – hier

darmmitcharmeDarm mit Charme von Giulia Enders

Lange habe ich mich gesträubt dieses gehypte Buch zu lesen. Warum? Weil ich eigentlich dachte, dass es mir zu theoretisch ist. Ist es aber nicht! Ein ganz tolles Sachbuch rund um unser unterschätztes Organ.

winterglanzWinterglanz von Elin Hilderbrand

Eine Familiengeschichte, die irgendwie kein echtes Ende hat. Fortsetzung folgt? Man weiß es nicht. Hat mir aber ganz gut gefallen, weil die Figuren alle sehr menschlich waren, wenn auch manchmal nicht sehr sympathisch und weil es so schön weihnachtlich ist.

dieweihnachtsverweigerinDie Weihnachtsverweigerin von Gabriella Engelmann 

Diese Kurzgeschichte hat mir gar nicht gefallen. Klar, von Kurzgeschichten sollte man nicht zuviel erwarten, aber diese hatte irgendwie gar keine Seele. Das ebook lohnt sich nicht. Das kann Frau Engelmann besser.

winterzauberimkerzenscheinWinterzauber im Kerzenschein von Jenny Hale

Auch dieses Buch ist sehr weihnachtlich, was ja schon mal toll ist. Aber die Story an sich fand ich nicht so toll. Das Handeln der Protagonistin war für mich nicht so ganz nachvollziehbar und die Dreiecksbeziehung fand ich total blöd. Aber so als Weihnachtsbuch war es ganz OK, weil eben die Atmosphäre sehr schön ist und den Leser so richtig in Kuschel-Weihnachts-Stimmung bringt.

sternenküsseimkerzenscheinSternenküsse im Kerzenschein von Giovanna Fletcher

Wer Sternenküsse mochte, der wird sich über diese Kurzgeschichte sicher freuen. Das ebook hat mir gut gefallen und ich fand es toll, endlich einmal wieder von Billy, Sophie und ihrem kleinen Teestübchen zu lesen.

winterküsse im schneeWinterküsse im Schnee von Karen Swan

Auch Winterküsse im Schnee hat mir gut gefallen. Meine Rezi gibt es –hier

kebabweihnachtKebabweihnacht von Lale Akgün

Eine sehr süße Weihnachtsgeschichte, mit einer tollen Botschaft. Am Ende zwar ein wenig zu sehr Friede, Freude, Eierkuchen und auch ein bisschen unglaubwürdig, aber Hey! es ist ein Weihnachtsbuch!

salz und steinSalz & Stein von Victoria Scott

Auch Salz und Stein hat mir gut gefallen. Auch hier findet ihr bereits eine Rezi auf meinem Blog.

sturmschwesterDie Sturmschwester von Lucinda Riley (Hörbuch)

Der 2. Teil der Sieben Schwestern Reihe von Lucinda Riley. Ich liebe es, wie die Autorin Geschichten erzählen kann. Ein tolles Buch, rund um die Familiengeschichte von Ally, die ihre Wurzeln in Norwegen sucht. Sehr gelungen. Eine ausführliche Rezension werdet ihr in den nächsten Tagen hier lesen können.

|Rezension| Winterküsse im Schnee von Karen Swan

Titel: Winterküsse im Schnee
Autor: Karen Swan
Aus dem Englischen von Gertrud Wittich
Originaltitel: Christmas in the Snow
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 19.10.2015
Seiten: 512 (Taschenbuch, Broschur)
Genre: Chicklit
Reihe: –
ISBN: 978-3-442-48379-2
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

IMG_7735

Darum geht´s:

Karrierefrau Allegra hat keine Zeit für Romantik. Doch das Fest der Liebe macht seinem Namen alle Ehre …

Weihnachtszeit in London: Die Stadt funkelt, unter den Sohlen knirscht der Schnee – doch Allegra Fisher hat nur einen Wunsch: dass die Feiertage schnell vorübergehen. Die Karrierefrau arbeitet an einem Riesendeal und hat keine Zeit für das »Fest der Liebe«. Als im verschneiten Zermatt eine alte Berghütte entdeckt wird, kann Allegra kaum glauben, dass der Fund etwas mit ihrer Familie zu tun haben soll. Gemeinsam mit ihrer Schwester Isobel fliegt sie in die Schweiz – und mit der Reise und ihrem attraktiven Konkurrenten Sam nimmt Allegras Leben eine neue Wendung. Vielleicht wird es doch ein Fest der Liebe …“

Quelle: Goldmann

Meine Meinung:

Für mich gehört in der Vorweihnachtszeit ein Buch aus dem Chicklit Genre einfach dazu! Ich liebe es, mich mit einem Kaffee oder einem Tee unter die Decke zu kuscheln und einfache, banale aber auch richtig schön schnulzige Frauenliteratur zu lesen. Winterküsse im Schnee von Karen Swan hat mich schon alleine auf Grund des Covers angesprochen… Ja, ich weiß… Aber es glitzert 😉

Das Buch beginnt allerdings so gar nicht chicklitmäßig, denn der Prolog spielt im Jahre 1951 und Karen Swan schildert auf 2 Seiten was damals einer jungen Frau widerfahren ist. Nicht ausführlich und sie sagt auch nichts darüber, wie es zu der Situation kam, aber der Leser wird neugierig auf die Story die es nun aufzuklären gilt.

„Die Darsteller hatten die Bühne verlassen, die Zeit war abgelaufen. Jetzt nach Antworten zu suchen wäre, als würde man einen wolkenlosen Himmel nach dem schlechten Wetter von gestern absuchen.“

Die Atmosphäre im Buch ist sehr weihnachtlich, obwohl die Protagonistin Allegra eigentlich so gar keine Lust auf Weihnachten hat. Sie kümmert sich mit aller Kraft und jede Minute um ihre Karriere. Denn Allegra hat einen guten Job in einem Hedgefonds Unternehmen. So hat sie sich zwar einen guten Namen in der Firma gemacht, ein Privatleben hat sie aber nicht. Eigentlich hat sie außerhalb der Firma nur ihre Schwester Isobel und ihre Mutter, die im Pflegeheim lebt und an Alzheimer erkrankt ist. Beim aufräumen des Dachbodens ihrer Mutter entdecken die Schwestern einen Kalender aus Holz, der mit dem Familiengeheimnis und dem Prolog zutun hat. Kurze Zeit später erhält Allegra einen Anruf der Schweizer Polizei. Eine Leiche ist gefunden worden und es ist zu vermuten, dass die Person mit Allegra verwandt ist. Da Allegras Karriere gerade einen kleinen Rückschlag erfahren hat, beschließt sie kurzerhand, gemeinsam mit Isobel in die Schweiz zu reisen und dem Geheimnis ihrer Familie auf die Spur zu kommen.

Der Schreibstil von Karen Swan ist toll, nicht zu blumig aber auch nicht alltäglich und so lesen sich die 500 Seiten wunderbar in einem Rutsch weg. Das zentrale Thema im Buch ist tatsächlich die Aufklärung des Falles in Zermatt und damit die Familiengeschichte von Allegra und Isobels Vorfahren aber um dieses Ereignis herum findet  natürlich auch noch ein bisschen Liebe statt, die mir sehr gefallen hat und gut zu der Karrierefrau Allegra passte. Sie ist eben nicht das typische Mädchen und auch nicht die typische Figur für einen Chicklit Roman. Ich mochte sie als Protagonistin eigentlich auch nicht besonders, da sie immer sehr kühl und distanziert ist. Das hat dem Lesespaß aber keinen Abbruch getan.

Fazit:

Eine Mischung aus Familiengeschichte und Chicklit. Ein paar kleine Lügen, ein paar Intrigen und natürlich Liebe. Genau das richtige Buch für den Winter. Am besten lesen wenn es draußen schneit 😉

Und mit dieser Buchvorstellung wünsche ich Euch und Euren Lieben ein tolles Weihnachtsfest!!!

4sterne

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

:: Rezi :: Hercule Poirots Weihnachten (Hörbuch)

herculepoirot Autor: Agatha Christie
Sprecher: Klaus Dittmann
Verlag: der Hörverlag (10.09.2009)
ISBN: 978-3-86717-504-3
Dauer: gekürzte Lesung 3 CDs, Laufzeit: 4h 13
Originaltitel: Hercule Poirot´s Christmas

Meine Meinung:
Der in die Jahre gekommene und gut betuchte Simeon Lee, der auf den Diamantenfeldern Südafrikas ein Vermögen erwirtschaftet hat, lädt an Weihnachten seine gesamte Familie in die englische Grafschaft Middleshire ein.
Der alte Lee, ist ein störrischer Genosse der seiner Familie das Leben nicht leicht gemacht hat. Warum er gerade an Weihnachten nun alle sehen will kommt für die Verwandtschaft sehr überraschend. Am Heiligabend bittet er die gesamte Familie in sein Zimmer, nur um ihnen mitzuteilen, dass er sein Testament ändern will. Dies soll sein letzter Abend sein, denn Simeon Lee, wird kurz darauf ermordet und jeder der Anwesenden hätte ein Motiv.

Ich liebe die Bücher von Agatha Christie, besonders in der Hörbuch Version lausche ich gerne ihren Geschichten. Hercule Poirots Weihnachten ist ein ganz typischer Kriminalroman von Agatha Christie. Es sind viele Figuren beteiligt, die alle eine Verbindung zu dem Opfer hatten. Poirot versucht durch geschickte Befragungen nun den Täter zu finden. Doch ein Mord scheint im ersten Moment unmöglich zu sein. Alle Beteiligten haben ein Motiv aber auch ein Alibi und einige andere Dinge an der Tat sind rätselhaft und zunächst unerklärlich. Ich begleite ihn und Inspektor Sugden sowie Polizeichef Colonel Johnson, gern dabei und so hatte ich meine Freude, als er auf Gorston Hall den Mörder des alten Lee sucht. Dabei werden einige prekäre Familiengeheimnisse aufgedeckt, die an der ein oder anderen Stelle etwas übertrieben sind, doch zur Unterhaltung beitragen.

Ich hatte eine ganz andere Vermutung darüber, was sich zugetragen haben könnte, da immer mehr Personen gänzlich ausgeschlossen wurden, daher war das Ende für mich überraschend und dennoch logisch.

Das Hörbuch:
Der Sprecher Klaus Dittmann hat eine sehr angenehme, ruhige Stimme, die super zu dem kühlen und nüchternen Hercule Poirot passt.

Einziger Wermutstropfen war für mich, dass es nicht wirklich weihnachtlich ist, es kommt keine weihnachtliche Stimmung rüber, wie es z.B. bei Flavia de Luce der Fall ist. Es wird nicht von verschneiten Abend gesprochen oder von Weihnachtsdüften oder ähnlichem. Also das Buch könnte man genauso gut im Sommer lesen, das fand ich etwas schade.
Ansonsten hat es mich aber sehr gut unterhalten.

Fazit: Ein spannender Kriminalfall in guter alter „Christie-Manier“. Das perfekte Weihnachtsgeschenk für Krimifans.

4sterne

Vielen Dank an den Hörverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!