::Rezension:: Die Ernte des Bösen von Robert Galbraith

Die Ernte des Boesen von Robert Galbraith

Die Ernte des Bösen

Robert Galbraith
Aus dem Englischen von Wulf Bergner, Christoph Göhler, Kristof Kurz
Originaltitel: Career of Evil (Cormoran Strike 3)
Seiten: 672 – Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7645-0574-5
€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Blanvalet

 

Darum geht’s:

Nachdem Robin Ellacott ein mysteriöses Paket in Empfang genommen hat, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass es ein abgetrenntes Frauenbein enthält. Ihr Chef, der private Ermittler Cormoran Strike, ist ebenfalls beunruhigt, jedoch kaum überrascht. Gleich vier Menschen aus seiner eigenen Vergangenheit fallen ihm ein, denen er eine solche Tat zutrauen würde – und Strike weiß, dass jeder von ihnen zu skrupelloser, unaussprechlicher Grausamkeit fähig ist.

Während die Polizei sich auf den einen Verdächtigen konzentriert, der für Strike immer weniger als Täter infrage kommt, nehmen er und Robin die Dinge selbst in die Hand und wagen sich vor in die düsteren und verstörenden Welten der drei anderen Männer. Doch als weitere erschreckende Vorfälle London erschüttern, gerät das Ermittlerduo selbst mehr und mehr in Bedrängnis …

Quelle: Blanvalet

Meine Meinung:

Ich mochte die beiden ersten Cormoran Strike Bücher sehr und war natürlich entsprechend aufgeregt als, der dritte Band in meinem Briefkasten lag. Das Buch beginnt auch schon gleich sehr rasant, denn an Robin ist ein Paket adressiert, welches ein Frauenbein enthält. Das J.K. Rowling aka Robert Galbraith fantastisch schreiben kann, sollte wohl mittlerweile jedem klar sein, und so entführt sie uns auch dieses Mal wieder mit ihren Worten nach London. Strike ist der perfekte Privatdetektiv. Er ist ein bisschen verschroben, gibt fiese Kommentare ab und ist trotzdem liebenswert. Er hat das Herz am rechten Fleck, das beweist er in diesem Band einmal mehr, als er darum geht seine Partnerin Robin zu schützen. Denn die Sache mit dem abgetrennten Bein wird für Strike direkt zur Privatangelegenheit. Ein solches „Geschenk“ ist ein Angriff auf Robin und damit auch auf ihn und Strike fallen gleich 4 Personen ein, die zu einer solchen Tat im Stande sind. Alle Verdächtigen wurden wegen Strike vor Gericht bzw. ins Gefängnis gebracht. Ein Pädophiler, ein berüchtigter Gauner, ein Kollege aus der Armee und nicht zuletzt Whittaker, Strikes Stiefvater, den Strike schon damals beschuldigt hat, seine Mutter getötet zu haben.

Wir verfolgen also gemeinsam mit Robin und Strike diese 4 Verdächtigen, plus die Verdächtigen die im Visier der Polizei stehen. Um diese Personen und Handlungsstränge alle unter einen Hut zu bekommen, muss Galbraith weit ausholen. Vieles muss erklärt werden und viele Dinge aus der Vergangenheit der Protagonisten Strike und Robin, werden hervorgeholt. Hinzu kommen die aktuellen privaten Probleme von Robin, die eigentlich kurz vor ihrer Hochzeit mit Matthew steht. Doch auch hier, gibt es noch einiges an Altlasten aufzuarbeiten. Und so bekommt dieser Kriminalfall um den es eigentlich geht starke Konkurrenz vom Privatleben der beiden Ermittler. Fast genauso spannend und mitreißend erfahren wir mehr aus Strikes und Robins Leben, fühlen mit ihnen, wenn sie sich streiten und hoffen auf ein Happy End.

Ihr seht schon, die Story ist sehr umfangreich, aber auch sehr gut konstruiert und wie bereits erwähnt, großartig geschrieben. So kann man sich als Leser, voll und ganz in die Geschichte fallen lassen. Wir treffen Personen, die sich freiwillig verstümmeln wollen, weil sie es „cool“ finden. Alles sehr bizarr, aber gerade darum auch sehr fesselnd.

Gelegentlich bekommt der Leser Einblick in das Seelenleben des Mörders. Eine Person, die nach Robins Leben giert, allerdings wissen wir ebenso wenig, wie die Ermittler, wer diese kranke Person ist.

Einen kleinen Minuspunkt habe ich allerdings doch, denn die Auflösung des Falls fand ich nicht so gut gelungen. Es war mir einfach zu platt, zu einfach und irgendwie nicht spektakulär genug, wie alles aufgelöst wird. Trotzdem kann ich das Buch jedem Krimifan ans Herz legen. Denn es steckt so viel in diesem Roman, dass man es einfach lieben muss.

Fazit:

Wer auf gute alte Detektivromane steht, der sollte sich Die Ernte des Bösen auf jeden Fall einmal anschauen. Gut geschrieben, sehr gut gezeichnete Figuren und eine spannende Geschichte. Die Ernte des Bösen bietet alles, was ein guter Krimi braucht.

 

4sterne

Die Cormoran-Strike-Reihe

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ein Gedanke zu “::Rezension:: Die Ernte des Bösen von Robert Galbraith

I love your comments ♡

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s